Erweiterte Suche

Kommunikation in einer Münsteraner Kirchengemeinde

Eine empirische Untersuchung

Stetig sinkende Kirchenmitgliederzahlen in den letzten Jahrzehnten im Bereich der Evangelischen Kirche stellen besonders die Ortsgemeinde (Parochie) vor neue Herausforderungen. Insbesondere stellt sich dabei die Frage nach der aktuellen Bedeutung der Parochie für die Kommunikation des Evangeliums. Die vorliegende Studie geht dieser Fragestellung anhand einer konkreten Kirchengemeinde in Münster/Westfalen nach und nimmt den Einfluss von Kommunikation auf die Verbundenheit der Gemeindeglieder in den Blick. Die Ergebnisse werden anhand zahlreicher Grafiken und Tabellen veranschaulicht und dabei Rückschlüsse auf eine gelingende Kommunikation des Evangeliums gezogen.

Titel: Kommunikation in einer Münsteraner Kirchengemeinde
Untertitel: Eine empirische Untersuchung
Verfasser: Barthel, Stephanie
Gutachter: Grethlein, Christian Normdaten
Organisation: FB 01: Evangelisch-Theologische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2013
Publikation in MIAMI: 27.03.2013
Datum der letzten Änderung: 09.06.2016
Reihe Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / Reihe II ; 6
Schlagworte: Kommunikation; Sinus-Milieus; Kirchengemeinde; Evangelische Kirche; Empirische Studie
Fachgebiete: Christentum, Christliche Theologie
Sprache: Deutsch
Anmerkungen: Auch im Buchhandel erhältlich: Kommunikation in einer Kirchengemeinde. Eine empirische Untersuchung / Stephanie Barthel. - Münster : Monsenstein und Vannerdat, 2013. - 290 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe II ; Bd. 6), ISBN 978-3-8405-0081-7, Preis: 17,50 EUR
Format: PDF-Dokument
ISBN: 978-3-8405-0081-7
URN: urn:nbn:de:hbz:6-37349497140
Permalink: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-37349497140
Onlinezugriff:
Inhalt:
0. EINLEITUNG – Fragestellung, Ziel und Vorgehensweise ........... 3
1. Theoretische Rahmenbedingungen der Kommunikation in einer
Kirchengemeinde ............................................................................... 6
1.1 Einleitung........................................................................................ 6
1.2 Kommunikation ............................................................................. 7
1.2.1 Face-to-Face Kommunikation ................................................... 13
1.3 Gesellschaftliche Rahmenbedingungen..................................... 14
1.3.1 Milieutheorien............................................................................ 21
1.4 Praktisch-theologische Rahmenbedingungen........................... 40
1.4.1 Praktisch-theologische Modelle................................................. 40
1.4.2 Commitment............................................................................... 48
1.4.3 Kommunikationsfaktoren als Einflussgröße auf
Commitment............................................................................... 51
1.4.4 Empirische Studien zu Kommunikation als Einflussgröße
auf Commitment ........................................................................ 53
2. Ableitung der Hypothesen .............................................................. 55
3. Methodische Überlegungen ............................................................ 59
3.1 Wahl des Forschungsobjektes .................................................... 59
3.2 Methodisches Vorgehen bei der Analyse der
Kommunikation in der Epiphaniasgemeinde ........................... 60
3.3 Verhältnis der Forscherin zum Untersuchungsgegenstand .... 63
4. Analyse der Kommunikation in der Epiphaniasgemeinde –
Teil I: Deskription der Gemeinde mit Schwerpunkt auf
den Kommunikationsstrukturen.................................................... 64
4.1 Einleitung...................................................................................... 64
4.1.1 Gemeindestruktur Epiphanias - Vorbemerkungen .................... 64
4.2 Geschichtliche Entwicklung und gegenwärtiger Stand der
Gemeindestruktur der Ev. Erlöserkirchengemeinde
Münster ......................................................................................... 65
4.3 Kommunikative Vollzüge in der Epiphaniasgemeinde............ 69
4.3.1 Gottesdienste ..............................................................................69
4.3.2 Gruppen in der Gemeinde..........................................................81
4.3.3 Regelmäßige Veranstaltungen in der Gemeinde .......................96
4.3.4 Kirchliche Gebäude im Wahlbezirk Epiphanias......................100
4.3.5 Kommunikation der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter ..101
5. Analyse der Kommunikation in der Epiphaniasgemeinde –
Teil II: Indikatorengestützte Analyse zur Ermittlung von
Milieus in der Epiphaniasgemeinde............................................. 110
5.1 Einleitung.................................................................................... 110
5.1.1 Vorgehensweise bei der Strukturanalyse des Wahlbezirkes
Epiphanias ................................................................................110
5.2 Ergebnis der Begehung des Gemeindegebietes....................... 116
5.3 Analyse der statistischen Bezirke 45 (MAURITZ-MITTE)
und 46 (RUMPHORST)................................................................. 116
5.3.1 Analyse des Stadtteils MAURITZ-MITTE
(statistischer Bezirk 45) ...........................................................117
5.3.2 Statistik der Epiphaniasgemeinde
(statistischer Bezirk 45) ...........................................................123
5.3.3 Zusammenfassung....................................................................125
5.3.4 Statistik des Stadtteils RUMPHORST
(statistischer Bezirk 46) ...........................................................125
5.3.5 Statistik der Epiphaniasgemeinde
(statistischer Bezirk 46) ...........................................................131
5.3.6 Zusammenfassung....................................................................133
5.4 Vergleich der beiden statistischen Bezirke.............................. 134
5.5 Stadtzellen................................................................................... 138
5.5.1 Einleitung ................................................................................. 138
5.5.2 Mauritz – Mitte ........................................................................ 139
5.5.3 PÖTTERHOEK (Stadtzelle 452).................................................. 144
5.5.4 SAARSTRAßE (Stadtzelle 453) .................................................. 146
5.5.5 DECHANEISCHANZE (Stadtzelle 454) ....................................... 149
5.5.6 Rumphorst................................................................................151
5.5.7 WIENGARTEN (Stadtzelle 461) ................................................. 152
5.5.8 RUMPHORSTWEG (Stadtzelle 463)............................................ 154
5.5.9 STETTINER STRAßE (Stadtzelle 464) ........................................ 156
5.5.10 HACKLENBURG (Stadtzelle 465)............................................. 158
5.5.11 Auswertung von Konfirmandendaten auf Stadtzellenebene.. 161
5.5.12 Fazit Analyse Stadtzellen....................................................... 167
5.5.13 Ergebnis.................................................................................. 169
6. Analyse der Kommunikation in der Epiphaniasgemeinde -
Teil III: Auswertung des Fragebogens zu den
Kommunikationsstrukturen in der Gemeinde ........................... 175
6.1 Einleitung.................................................................................... 175
6.2 Durchführung der Befragung................................................... 175
6.3 Auswertung der Befragung Teil 1............................................ 176
6.3.1 Demographische Angaben....................................................... 176
6.3.2 Kontakt zur Epiphaniasgemeinde ............................................ 182
6.3.3 Wahrnehmung der kirchlichen Gebäude ................................. 186
6.3.4 Kontakt zu kirchlichen Mitarbeitern........................................ 192
6.3.5 Beurteilung der kirchlichen Leitsätze...................................... 194
6.3.6 Verbundenheit mit der Gemeinde............................................ 197
6.3.7 Kirchliches Engagement .......................................................... 199
6.3.8 Zusammenfassung.................................................................... 199
6.4 Auswertung der Befragung Teil 2 ............................................ 201
6.4.1 Operationalisierung der Hypothesen........................................201
6.4.2 Anzahl Kontakte zu kirchlichen Mitarbeitern .........................204
6.4.3 Vermittlung der Werte und Visionen der Gemeinde...............214
6.4.4 Häufigkeit der Kontaktaufnahme mit kirchlichen Gebäuden
und Wahrnehmung der kirchlichen Gebäude ..........................223
6.4.5 Wahrnehmung der Atmosphäre kirchlicher Gebäude .............231
6.4.6 Ergebnis....................................................................................236
7. Zusammenfassung und Diskussion.............................................. 237
8. Literaturverzeichnis ...................................................................... 244
9. Anhang............................................................................................ 256
9.1 Fragebogen ................................................................................. 256
9.2 Gemeindegebiet .......................................................................... 268
9.3 Karten der Kleinräumigen Gebietsgliederung
(statistische Bezirke und Stadtzellen) ...................................... 269
9.4 Clusteranalyse der Stadt Münster - Merkmalsprofile........... 271