Einfluss von Chemotherapie und Strahlentherapie auf die Zahngesundheit von Patienten, die im Kindes- oder Jugendalter eine allogene Stammzelltransplantation erhalten haben

Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit den oralen Nebenwirkungen einer allogenen Stammzelltransplantation bei Kindern und Jugendlichen. Schwerpunktmäßig wurde der Zusammenhang zwischen Stammzelltransplantation und dem vermehrten Auftreten kariöser Läsionen untersucht. Bei Patienten, die im Ki...

Author: Engelmann, Louisa Christine
Further contributors: Jürgens, Heribert (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Date of publication on miami:16.01.2014
Modification date:09.01.2020
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Stammzelltransplantation; DMFT; Karies; Mukositis; DMS IV; Zahnarzt
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-84349418152
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-84349418152
Digital documents:diss_engelmann_louisa.pdf

Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit den oralen Nebenwirkungen einer allogenen Stammzelltransplantation bei Kindern und Jugendlichen. Schwerpunktmäßig wurde der Zusammenhang zwischen Stammzelltransplantation und dem vermehrten Auftreten kariöser Läsionen untersucht. Bei Patienten, die im Kindes- und Jugendalter eine Stammzelltransplantation erhalten haben, nimmt die Anzahl kariöser und gefüllter Zähne nach Stammzelltransplantation im Vergleich zu gesunden Patienten zu. Jedoch konnte auch festgestellt werden, dass gute Mundhygienemaßnahmen der Patienten während des Krankenhausaufenthaltes und im Anschluss daran eine Reduktion des Plaque-Index bewirken. Dadurch kann das Auftreten kariöser Läsionen und der Schweregrad der Mukositis der Mundschleimhaut verringert werden. Eine umfangreiche zahnärztliche Betreuung der Patienten vor, während und nach SZT sollte daher stärker in die Therapie und Nachsorge mit eingebunden werden.