Akzeptanz von Armprothesen im Kindes -und Jugendalter

Aufgabe dieser Arbeit ist es, objektivierbare Kriterien über die Compliance des kindlichen Prothesentrageverhaltens bei fehlenden Gliedmaßen zu finden. Dazu wurde eine retrospektive Analyse von Daten aus Krankenblättern und Fragebögen armprothetisch versorgter Patienten vorgenommen, die im Zeitraum...

Author: Thormann, Janne
Further contributors: Wetz, Hans Henning (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2007
Date of publication on miami:10.05.2007
Modification date:18.03.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Akzeptanz; Armprothese; Compliance; Kind; Stigma
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-58599663337
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-58599663337
Digital documents:diss_thormann.pdf

Aufgabe dieser Arbeit ist es, objektivierbare Kriterien über die Compliance des kindlichen Prothesentrageverhaltens bei fehlenden Gliedmaßen zu finden. Dazu wurde eine retrospektive Analyse von Daten aus Krankenblättern und Fragebögen armprothetisch versorgter Patienten vorgenommen, die im Zeitraum von 1984 bis 2004 in der Klinik für Technische Orthopädie und Rehabilitation der WWU Münster behandelt worden sind. Die Daten enthalten Angaben über das Geschlecht, das Alter, das Alter bei Erstvorstellung und Erstversorgung, das Prothesentrageverhalten, die Tragedauer, Ablehnungsgründe, die Stigmatisierung der Eltern und der Kinder und das Umfeld der Kinder. Die Ergebnisse zeigen, dass das Geschlecht der Patienten, die jeweilige Diagnose, das Alter bei der Erstversorgung, die Verordnung, die Stigmatisierung der Eltern und der Kinder Einfluss auf deren Compliance und die daraus resultierende Akzeptanz der Prothese haben. Die Ergebnisse decken sich mit der Literatur der letzten Jahre.