Bildbesitz in der Peripherie : Die Verbreitung von Malerei und Grafik im Jeverland (1600–1900)

Erst die Kenntnis vom Typischen erlaubt, auch das Außergewöhnliche zu bewerten. Diese sozialhistorische Studie über die Werke bildender Kunst in der Provinz untersucht die Verbreitung und Nutzung von Malerei und Grafik abseits der großen Zentren. Heute erhaltene Werke geben nur einen Ausschnitt des...

Author: Janssen, Nina
Further contributors: Jacobsen, Werner (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 08: Geschichte, Philosophie
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2020
Date of publication on miami:30.03.2020
Modification date:30.03.2020
Series:Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / Reihe X, Bd. 31
Publisher: readbox unipress in der readbox publishing GmbH
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Peripherie; Bildbesitz; Malerei; Grafik; Inventar; Museum; Sozialgeschichte
DDC Subject:392: Bräuche im Lebenslauf und im häuslichen Leben
708: Galerien, Museen, Privatsammlungen zur bildenden und angewandten Kunst
759: Histor., geogr., personenbezogene Behandlung
License:CC BY-SA 4.0
Language:German
Thesis statement:Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 2018
Notes:Auch im Buchhandel erhältlich: Bildbesitz in der Peripherie : Die Verbreitung von Malerei und Grafik im Jeverland (1600–1900) / Nina Janssen. – Münster : readbox unipress, 2020. – V, 510 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe X ; Bd. 31), ISBN 978-3-8405-0219-4, Preis: 40,00 EUR
Format:PDF document
ISBN:978-3-8405-0219-4
URN:urn:nbn:de:hbz:6-12199618446
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-12199618446
Digital documents:diss_janssen_buchblock.pdf

Erst die Kenntnis vom Typischen erlaubt, auch das Außergewöhnliche zu bewerten. Diese sozialhistorische Studie über die Werke bildender Kunst in der Provinz untersucht die Verbreitung und Nutzung von Malerei und Grafik abseits der großen Zentren. Heute erhaltene Werke geben nur einen Ausschnitt des ehemaligen Vorkommens an Bildern wieder. Anhand des Fallbeispiels – dem Jeverland – wurde eine Methode entwickelt, um auch angesichts der stets lückenhaften Überlieferung die ursprüngliche Verbreitung von Bildern zu rekonstruieren. Dabei werden die erhaltenen Werke zu unterschiedlichsten Quellen in Bezug gesetzt, darunter beispielsweise besitzverzeichnende Inventare, Versteigerungsprotokolle, aber auch Werbeanzeigen. So können neben den Werken und ihrer Beschaffenheit auch ihre Auftraggeber und Käufer ermittelt werden sowie die in der Peripherie tätig gewordenen Maler.