'Soziale Marktwirtschaft' als christliche Verpflichtung? : Konfessionelle Wirtschafskonzepte und religiöse Akteure in der frühen Bundesrepublik

Seit der Banken- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 erfahren die Meinungsäußerungen von Kirchenvertretern und Theologen zu Wirtschaftsfragen eine große Resonanz. Häufig wird dabei inflationär auf das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft verwiesen. Thomas Großbölting verfolgt in diesem Beitrag einen a...

Author: Großbölting, Thomas
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2014
Date of publication on miami:14.09.2017
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Steinberg, Swen; Möller, Winfried (Hrsg.): Wirtschaft und Gemeinschaft : Konfessionelle und neureligiöse Gemeinsinnsmodelle im 19. und 20. Jahrhundert. transcript, 2014, S. 319-336
Subjects:Exzellenzcluster Religion und Politik; Wirtschaft; Gemeinschaft; Religion; Christliche Sozialethik; Wirtschaftsethik Cluster of Excellence Religion and Politics
DDC Subject:261: Soziallehre
Legal notice:© transcript Verlag, 2014 - Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Transcript-Verlags. Die Genehmigung gilt nur für die private Nutzung, keine Bearbeitung erlaubt.
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
ISBN:978-3-8376-2406-9
URN:urn:nbn:de:hbz:6-91209504752
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-91209504752
Other Identifiers:DOI: 10.14361/transcript.9783839424063.319
Digital documents:grossboelting_2014_soziale-marktwirtschaft.pdf

Seit der Banken- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 erfahren die Meinungsäußerungen von Kirchenvertretern und Theologen zu Wirtschaftsfragen eine große Resonanz. Häufig wird dabei inflationär auf das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft verwiesen. Thomas Großbölting verfolgt in diesem Beitrag einen allgemeineren Ansatz, indem er den Zusammenhang von Rechristianisierungsvorstellungen und der Wirtschaftsordnung generell bestimmt. Dieser Zusammenhang wird anhand des konfessionellen Einflusses auf die ökonomische Dogmengeschichte, der ökonomischen Umsetzung religiös formulierter Ziele und schließlich der eigenen wirtschaftlichen Aktivitäten der Kirchen in Deutschland untersucht.