Retrospektive Analyse der Chirurgie der Varikose unter besonderer Berücksichtigung der endoskopischen Perforansdissektion

264 Operationen aus den Jahren 1991-1996 werden retrospektiv beurteilt. Es erfolgte eine therapiebezogene Einteilung in 2 Gruppen. Die Beurteilung des Endergebnisses erfolgte im Durchschnitt 43,4 Monate postoperativ. Bei vorhandenen Perforansveneninsuffizienzen wurde eine konsequente Dissektion der...

Author: Brinkmann, Holger Horst
Further contributors: Pircher, Wilfried (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2005
Date of publication on miami:01.01.2006
Modification date:24.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:ESPD; Varikose; Fasziotomie; Komplikationen; CVI; Rezidiv-Varikose
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-03699594667
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-03699594667
Digital documents:diss_brinkmann.pdf

264 Operationen aus den Jahren 1991-1996 werden retrospektiv beurteilt. Es erfolgte eine therapiebezogene Einteilung in 2 Gruppen. Die Beurteilung des Endergebnisses erfolgte im Durchschnitt 43,4 Monate postoperativ. Bei vorhandenen Perforansveneninsuffizienzen wurde eine konsequente Dissektion der Venae perforantes mit Hilfe der ESPD über einen einzigen Zugang ausgeführt. In der Gruppe B wurde darüber hinaus bei Notwendigkeit eine gedeckte paratibiale Fasziotomie unter endoskopischer Sicht durchgeführt. Die Komplikationsrate lag mit 0.5 % an major-Komplikationen im Rahmen dessen, was in der Literatur gefunden wurde. Im Vergleich zu Angaben aus der Literatur konnte die hier durchgeführte endoskopisch subfasziale Perforansdissektion bezüglich Komplikationen (14,5 %)und Rezidiven (3,8%)deutlich bessere Resultate erreichen.