Erweiterte Suche

Lebensqualität nach chirurgischer Langzeitintensivtherapie

prospektiv-retrospektiv-deskriptive klinische Studie

Die Rechtfertigung für einen Intensivaufenthalt ist nicht alleine an Endpunkten wie Mortalität und Morbidität auszumachen. Neuerdings werden zunehmend Parameter wie Lebensqualität“ und „Patientenzufriedenheit“ herangezogen. 59 Patienten wurden nachuntersucht. Die Tests zeigten, dass die Lebensqualität nach Langzeitintensivaufenthalt generell etwas niedriger war als vorher, sich aber immer noch in einem befriedigenden Bereich bewegte. Die subjektive Lebensqualität kam sogar zu noch besseren Ergebnissen. Patienten, die auf ein intaktes soziales Netz blicken können, erreichten bessere Ergebnisse als die Patienten, die dies nach der Entlassung nicht um sich wussten. Die Lebensqualität ist generell gut, verbessert sich aber nicht mit zunehmender Zeit seit Entlassung. Vielmehr scheinen Charaktereigenschaften und das soziale Netz des Patienten, einen stärkeren Einfluss auf das Outcome zu haben.

Titel: Lebensqualität nach chirurgischer Langzeitintensivtherapie
Untertitel: prospektiv-retrospektiv-deskriptive klinische Studie
Verfasser: Wenk, Melanie GND
Gutachter: Berendes, Elmar GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2004
Publikation in MIAMI: 16.06.2009
Datum der letzten Änderung: 26.04.2016
Schlagwörter: Lebensqualität; Quality of Life; Intensivmedizin; Langzeitintensivtherapie; APACHE II
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-61529478029
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-61529478029
Onlinezugriff: