Erweiterte Suche

Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Empfängern einer postmortalen Nierenspende

eine empirische Untersuchung zu möglichen Prädiktoren des psychosozialen Outcome

Einleitung: Die Erforschung der Wirkung psychischer Belastungen und psychosozialer Variablen auf die Lebensqualität und -zufriedenheit nach Nierentransplantation wird hier fokussiert. Methodik: 134 Transplantatempfänger wurden mit einer einmaligen anonymisierten Fragebogenuntersuchung befragt. Ergebnisse: Es ergaben sich keine alters- oder geschlechtsbezogenen Unterschiede für die mittlere Lebensqualität oder -zufriedenheit. Prädiktoren der körperlichen Dimension der Lebensqualität waren Selbstwirksamkeit, Depressivität sowie der aktuelle Kreatinin-Wert. Prädiktoren der psychischen Dimension der Lebensqualität waren Angst, Depressivität und soziale Unterstützung. Depressivität und Dauer der Erkrankung prädizierten signifikant die Lebenszufriedenheit. Diskussion: Die Ergebnisse stützen die Bedeutung psychischer Belastungen und psychosozialer Variablen für die posttransplantative Lebensqualität und zufriedenheit.

Titel: Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Empfängern einer postmortalen Nierenspende
Untertitel: eine empirische Untersuchung zu möglichen Prädiktoren des psychosozialen Outcome
Verfasser: Geldmacher, Thomas GND
Gutachter: Straube, Thomas GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2016
Publikation in MIAMI: 09.08.2016
Datum der letzten Änderung: 09.08.2016
Schlagwörter: Nierentransplantation; postmortal; Lebensqualität; Lebenszufriedenheit; psychosozial
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit; Psychologie
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-05219505889
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-05219505889
Onlinezugriff:
Inhalt:
1 Inhaltsverzeichnis ....................................................................................................... 6
Tabellenverzeichnis ....................................................................................................... 11
Abbildungsverzeichnis .................................................................................................. 14
2 Theoretischer Hintergrund ...................................................................................... 15
2.1 Definition, Epidemiologie und Therapie der chronischen
Niereninsuffizienz .............................................................................................. 15
2.2 Klinische Ergebnisse und Einflussfaktoren auf die Nierentransplantation . 17
2.3 Die gesundheitsbezogene Lebensqualität im Kontext chronischer
Nierenerkrankungen ......................................................................................... 20
2.3.1 Das Konstrukt der gesundheitsbezogenen Lebensqualität ......................... 20
2.3.2 Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität .................................. 22
2.4 Die gesundheitsbezogene Lebensqualität nach Nierentransplantation ........ 23
2.4.1 Vergleich der gesundheitsbezogenen Lebensqualität unter Dialyse und
nach Transplantation .................................................................................. 24
2.4.2 Veränderungen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach
Nierentransplantation im zeitlichen Verlauf .............................................. 26
2.4.3 Einflussvariablen auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität nach
Nierentransplantation ................................................................................. 29
2.4.4 Postmortale versus Lebendnierentransplantation....................................... 31
3 Methode ..................................................................................................................... 40
3.1 Ableitung der Fragestellung der Untersuchung ............................................. 40
3.2 Studiendesign und -durchführung ................................................................... 42
3.3 Auswahl der Fragebogenelemente ................................................................... 43
3.4 Beschreibung der verwendeten Fragebogenelemente .................................... 44
3.4.1 Soziodemografische und krankheitsgeschichtliche Daten ......................... 44
3.4.2 SF-36-Fragebogen zum Gesundheitszustand
(Bullinger & Kirchberger, 1998) ............................................................... 45

3.4.3 Lebenszufriedenheitsinventar (Muthny, 1991) .......................................... 46
3.4.4 Hospital Anxiety and Depression Scale – D
(HADS-D, Herrmann et al., 1995) ............................................................. 46
3.4.5 Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung
(FKV-LIS, Muthny, 1989) ......................................................................... 47
3.4.6 Fatigue Impact Scale (FIS-D 15, Häuser et al., 2003) ............................... 47
3.4.7 Reha-bezogene Selbstwirksamkeitserwartungen (Muthny, 2006) ............. 47
3.4.8 Perceived Involvement in Care Scales (PICS-D, Scheibler, 2004) ........... 48
3.4.9 Kölner Patientenfragebogen (KPF, Skalen „Partizipationsbedürfnis“ und
„Medizinische Information“ ,
Pfaff, Steffen, Brinkmann, Lütticke, & Nitzsche, 2004)) .......................... 48
3.4.10 Fragebogen zur sozialen Unterstützung
(Kurzform, F-SozU-K7, Fydrich et al., 2009) ......................................... 49
3.5 Statistische Auswertung .................................................................................... 50
3.6 Beschreibung der Stichprobencharakteristika ............................................... 50
3.6.1 Darstellung demografischer Charakteristika .............................................. 50
3.6.2 Darstellung soziodemografischer Charakteristika ..................................... 51
3.6.3 Darstellung krankheitsanamnestischer Charakteristika ............................. 53
3.6.4 Darstellung krankheitsrelatierter Charakteristika ...................................... 53
4 Ergebnisse ................................................................................................................. 55
4.1 Deskriptive Auswertung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität
(SF-36) ................................................................................................................ 55
4.1.1 Deskriptive Auswertung der posttransplantativen gesundheitsbezogenen
Lebensqualität (SF-36) ............................................................................... 55
4.1.2 Vergleich der Skalenwerte der gesundheitsbezogenen
Lebensqualität (SF-36) mit anderen Stichproben der Normstichprobe ..... 56
4.2 Deskriptive Auswertung des Lebenszufriedenheitsinventars (LZI) ............. 57
4.2.1 Deskriptive Auswertung des Lebenszufriedenheitsinventars (LZI)
Prä- versus posttransplantativ .................................................................... 57

4.2.2 Deskriptive Auswertung des Lebenszufriedenheitsinventars (LZI):
aktuelle Situation ........................................................................................ 58
4.2.3 Deskriptive Auswertung des Lebenszufriedenheitsinventars (LZI):
prätransplantative Situation ........................................................................ 59
4.3 Deskriptive Auswertung des Freiburger Fragebogens zur
Krankheitsverarbeitung (FKV-LIS) ................................................................ 60
4.4 Deskriptive Auswertung der Hospital Anxiety and Depression Scale
(HADS) ............................................................................................................... 61
4.5 Deskriptive Auswertung der Fatigue Impact Scale (FIS-D 15) ..................... 62
4.6 Deskriptive Auswertung der Reha-bezogenen Selbstwirksamkeit ............... 63
4.7 Deskriptive Auswertung der Perceived Involvement in Care Scales
(PICS-D, deutsche Version) und des Kölner Patientenfragebogen
(KPF, Skalen Partizipationsbedürfnis und Medizinische Information) ...... 63
4.8 Deskriptive Auswertung des Fragebogens zur sozialen Unterstützung
(F-SozU-K7) ....................................................................................................... 65
4.9 Darstellung der Zusammenhänge zwischen krankheitsbezogenen und
psychosozialen Variablen .................................................................................. 66
4.9.1 Zusammenhänge zwischen Alter, Gesundheitszustand (SF-36),
Angst/Depressivität (HADS-D) und Lebenszufriedenheit (LZI) ............... 66
4.9.2 Zusammenhänge zwischen Lebenszufriedenheit (LZI),
Gesundheitszustand (SF-36) und Angst/Depressivität (HADS-D) ............ 67
4.9.3 Zusammenhänge zwischen Gesundheitszustand (SF-36),
Fatigue (FIS-D 15) und Reha-bezogener Selbstwirksamkeit (RSW-K) .... 68
4.9.4 Zusammenhänge zwischen Krankheitsbewältigung (FKV),
Gesundheitszustand (SF-36) und Angst/Depressivität (HADS-D) ............ 69
4.9.5 Zusammenhänge zwischen der Perceived Involvement in Care Scales
(PICS-D, deutsche Version) und dem Kölner Patientenfragebogen
(KPF, Skalen Partizipationsbedürfnis und Medizinische Information) ..... 71
4.9.6 Zusammenhänge zwischen der Perceived Involvement in Care Scales
(PICS-D), dem Kölner Patientenfragebogen (KPF, Skalen
Partizipationsbedürfnis und Medizinische Information), der
Lebensqualität (SF-36) und der Reha-bezogenen Selbstwirksamkeit
(R-SWK) .................................................................................................... 72
4.9.7 Zusammenhänge zwischen der sozialen Unterstützung (F- SozU-K7),
der Lebensqualität (SF-36), der Lebenszufriedenheit (LZI) und dem
Alter ........................................................................................................ 73
4.9.8 Zusammenhänge zwischen der sozialen Unterstützung (F- SozU-K7)
und der Depressivität und Angst (HADS) ................................................. 73
4.9.9 Prüfung alters- und geschlechtsbezogener Unterschiede in der
Lebensqualität und –zufriedenheit ............................................................. 74
4.9.10 Prüfung altersbezogener Unterschiede in der Lebensqualität und -
zufriedenheit ............................................................................................ 74
4.9.11 Prüfung geschlechtsbezogener Unterschiede in der Lebensqualität und -
zufriedenheit ............................................................................................ 75
4.10 Prädiktoren der Lebensqualität und –zufriedenheit ................................... 76
4.10.1 Prädiktoren der körperlichen Lebensqualität ........................................... 76
4.10.2 Prädiktoren der psychischen Lebensqualität ............................................ 77
4.10.3 Prädiktoren der Lebenszufriedenheit ........................................................ 78
5 Diskussion .................................................................................................................. 80
5.1 Einordnung der Studienstichprobe ................................................................... 80
5.1.1 Soziodemografische Charakteristika .......................................................... 80
5.1.2 Krankheitsrelatierte Charakteristika ........................................................... 81
5.2 Lebensqualität und Lebenszufriedenheit ......................................................... 80
5.3 Psychisches Befinden, Coping und Selbstwirksamkeitserleben ..................... 81
5.4 Behandlungsbezogene Kommunikation und Interaktion ............................... 84
5.5 Soziale Unterstützung ........................................................................................ 86
5.6 Prädiktoren der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und
Lebenszufriedenheit .......................................................................................... 88
5.7 Limitationen und Stärken der Studie ............................................................... 90
5.8 Fazit und Ausblick .............................................................................................. 93
Inhaltsverzeichnis 10
6 Literatur .................................................................................................................... 97
Anhang A ..................................................................................................................... 108
Anhang B ...................................................................................................................... 110