Erweiterte Suche

Nachuntersuchungsergebnisse und Lebensqualität nach Acetabulumfraktur

Die Acetabulumfraktur stellt aufgrund der Komplexität der Frakturen bei relativ niedriger Inzidenz eine besondere Herausforderung in der unfallchirurgischen Versorgung dar. Nachuntersuchungsstudien sind daher für die Evaluation und Weiterentwicklung von Behandlungsleitlinien essentiell. Von 2005 bis 2009 wurden im Universitätsklinikum Münster 82 Patienten aufgrund einer isolierten Acetabulumfraktur behandelt. Die klinischen Daten wurden mit dem Memdoc-System, der Datenbank der DGU-Beckengruppe, analysiert und mit einem Kollektiv aus weiteren 23 Krankenhäusern verglichen. Zur Evaluation des Outcomes wurden u. a. Lebensqualität, Funktion und soziale Reintegration erhoben. Insgesamt lagen zahlreiche Übereinstimmungen zwischen den Kollektiven vor. Die meisten Patienten zeigten trotz der Schwere und Komplexität der Verletzungen gute Ergebnisse und volle soziale Reintegration.

Titel: Nachuntersuchungsergebnisse und Lebensqualität nach Acetabulumfraktur
Verfasser: Geiger, Katharina GND
Gutachter: Vordemvenne, Thomas GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 11.12.2013
Publikation in MIAMI: 11.12.2013
Datum der letzten Änderung: 27.07.2015
Schlagwörter: Unfallchirurgie; Acetabulumfraktur; Nachuntersuchungsstudie; Versorgungsforschung; Lebensqualität
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-54389451093
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-54389451093
Onlinezugriff:
Inhalt:
I. EINLEITUNG ______________________________________________________ 9
I.1. Vorbemerkungen und Aufgabenstellung ___________________________________ 9
I.2. Überblick über die Anatomie und Biomechanik des Hüftgelenkes _____________ 10
I.2.1. Knöcherne Anatomie ______________________________________________________ 10
I.2.2. Bandapparat des Hüftgelenkes ____________________________________________ 11
I.2.3. Muskulatur ______________________________________________________________ 12
I.2.4. Gefäßversorgung _________________________________________________________ 13
I.2.5. Nervale Versorgung und topographische Beziehungen __________________________ 14
I.2.6. Biomechanik _____________________________________________________________ 15
I.3. Epidemiologie und Frakturmechanismen von Acetabulumfrakturen ___________ 15
I.4. Diagnostik und Klassifikation von Acetabulumfrakturen_____________________ 17
I.4.1. Diagnostik durch Röntgenaufnahmen ________________________________________ 17
I.4.2. Weiterführende Diagnostik _________________________________________________ 19
I.4.2.1. Computertomographie _________________________________________________ 19
I.4.2.2. Die Magnet-Resonanz-Tomographie _____________________________________ 19
I.4.2.3. Invasive Diagnostik ___________________________________________________ 20
I.4.3. Klassifikation von Acetabulumfrakturen ______________________________________ 20
I.4.3.1. Klassifikation nach Judet und Letournel __________________________________ 20
I.4.3.1.1. Einfache Frakturtypen _____________________________________________ 20
I.4.3.1.2. Kombinierte Frakturtypen _________________________________________ 22
I.4.3.2. AO-Klassifikation _____________________________________________________ 24
I.5. Zusatzverletzungen ____________________________________________________ 25
I.6. Behandlung und Behandlungsergebnisse __________________________________ 26
I.6.1. Primärversorgung ________________________________________________________ 26
I.6.2. Indikationen zur konservativen Therapie _____________________________________ 26
I.6.3. Indikation zur operativen Therapie __________________________________________ 27
I.6.4. Operative Zugangswege zum Acetabulum _____________________________________ 28
I.6.5. Operatives Vorgehen ______________________________________________________ 30
I.7. Langzeitergebnisse nach Acetabulumfrakturen ____________________________ 30
I.7.1. Nachuntersuchungsergebnisse im Vergleich ___________________________________ 30
1.7.2. Entstehung der Beckengruppe zur Verbesserung der Forschung von Frakturen im
Bereich des Beckens ____________________________________________________________ 32
1.7.3. Entwicklung des Pelvic Ring Trauma Score zur effizienten Nachuntersuchung
schwerverletzter Patienten in Münster ____________________________________________ 32
I.8. Ziele ________________________________________________________________ 33
II. METHODEN _____________________________________________________ 34
II.1. Studiendesign und Datenrekrutierung ___________________________________ 34
II.2. Erhebung der Primärdaten mit dem Memdoc-System ______________________ 34
II.3. Follow-Up / Nachuntersuchung _________________________________________ 36
II.3.1. Nachuntersuchung nach dem MemDoc-System ________________________________ 37
II.3.1.1. Fragebögen zur Erhebung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität _________ 37
II.3.1.2. Fragebögen zur Funktion ______________________________________________ 39
II.3.1.3. Erfassung des neurologischen Status ____________________________________ 40
II.3.2. Erhebung weiterer Nachuntersuchungsdaten _________________________________ 40
II.3.2.1. Bristol Female Lower Urinary Tract Symptoms Questionnaire (BFLUTS) _____ 41
II.3.2.2. Brief Sexual Function Inventory for Men (BSFI) __________________________ 41
II.3.2.3. Freier Fragebogen ____________________________________________________ 41
II.3.2.4. PRTS: Pelvic Ring Trauma Score _______________________________________ 42
II.3.2.5. Scores zur Beurteilung des radiologischen Outcomes _______________________ 43
II.3.2.6. Klinische Untersuchung _______________________________________________ 43
II.4. Statistik _____________________________________________________________ 45
III. ERGEBNISSE ___________________________________________________ 47
III.1. Analyse klinischer Daten: Vergleich UKM versus Beckengruppe ____________ 47
III.1.1. Einschlusskriterien und Identifikation des Kollektivs __________________________ 47
III.1.2. Geschlechter- und Altersverteilung _________________________________________ 47
III.1.3. Aufnahmeart und Aufenthaltsdauer im Krankenhaus _________________________ 48
III.1.4. Auswertung Unfallmechanismus (nur UKM) _________________________________ 49
III.1.5. Beschreibung der Verletzung ______________________________________________ 50
III.1.5.1. Verletzungstyp ______________________________________________________ 50
III.1.5.2. Klassifikation der Verletzungsschwere nach ISS und PTS __________________ 51
III.1.5.3. Begleitverletzungen __________________________________________________ 52
III.1.5.4. Verletzung des Acetabulums __________________________________________ 55
III.1.5.4.1. Seitenverteilung _________________________________________________ 55
III.1.5.4.2. Klassifikation nach Letournel und Judet ____________________________ 55
III.1.5.4.3. AO-Klassifikation _______________________________________________ 57
III.1.5.5. Analyse der Röntgenaufnahmen des Acetabulum unmittelbar nach Unfall ____ 57
III.1.6. Behandlung ____________________________________________________________ 58
III.1.6.1. Primäre Therapie ___________________________________________________ 58
III.1.6.2. Behandlungsmodus __________________________________________________ 58
III.1.6.3. Indikation für die konservative Behandlung _____________________________ 59
III.1.6.4. Operative Therapie __________________________________________________ 60
III.1.7. Postoperative Röntgenanalyse und Komplikationen ___________________________ 65
III.2. Nachuntersuchungsdaten _____________________________________________ 67
III.2.1. Nachuntersuchungs-Kollektiv _____________________________________________ 67
III.2.2. Analyse der Nachuntersuchungsdaten: Vergleich UKM versus Beckengruppe _____ 68
III.2.2.1. Lebensqualität ______________________________________________________ 68
III.2.2.1.1. Ergebnisse des SF-12 _____________________________________________ 68
III.2.2.1.2. Ergebnisse des EuroQol __________________________________________ 69
III.2.2.2. Funktion ___________________________________________________________ 71
III.2.2.2.1. Ergebnisse des Merle d’Aubigne ___________________________________ 71
III.2.2.2.2. Funktion des betroffenen Gelenkes im Vergleich zur Gegenseite _________ 74
III.2.2.3.Neurologisches Outcome____________________________________________ 75
III.2.2.4. Protheseneinsatz ____________________________________________________ 75
III.2.3. Weitere Nachuntersuchungsdaten (nur UKM)________________________________ 76
III.2.3.1. Zeitpunkt der Nachuntersuchung ______________________________________ 76
III.2.3.2. Radiologisches Outcome ______________________________________________ 77
III.2.3.3. Ergebnisse BFLUTS (urologische Funktion) _____________________________ 78
III.2.3.4. Ergebnisse BSFI: (Brief Sexual Function Inventory) _______________________ 79
III.2.3.5. Ergebnisse freier Fragebogen __________________________________________ 79
III.3. Weiterführende statistische Analyse ____________________________________ 80
III.3.1. Zusammenhänge zwischen Funktion und Lebensqualität _______________________ 80
III.3.2. Statistische Analyse prognostischer Faktoren für ein dürftiges Outcome __________ 81
III.4. Pelvic Ring Trauma Score _____________________________________________ 85
III.4.1. Ergebnisse des PRTS_____________________________________________________ 85
III.4.2. Validierung des PRTS ____________________________________________________ 88
III.4.2.1. Validierung des radiologisches Outcome ________________________________ 88
III.4.2.2. Validierung des klinischen Outcomes ___________________________________ 88
III.4.2.3. Validierung der Kategorie „Soziale Reintegration“ ________________________ 89
IV. DISKUSSION ____________________________________________________ 90
IV.1. Wertende Zusammenfassung __________________________________________ 90
IV.2. Übereinstimmungen und Unterschiede zwischen den beiden Kollektiven_______91
IV.3. Vergleich mit aktueller Literatur _______________________________________ 93
IV.3.1. Unfallmechanismus ______________________________________________________ 93
IV.3.2. Frakturtyp _____________________________________________________________ 95
IV.3.3. Nachuntersuchungsergebnisse _____________________________________________ 96
IV.4. Der Einfluss von dem Aspekt „Schmerz“ auf das Outcome __________________ 97
IV.5. Beurteilung der Korrelationsergebnisse _________________________________ 98
IV.6. Auswertung der statistischen Analyse bezüglich prognostischer Faktoren _____ 99
IV.7. Evaluation und Validierung Pelvic Ring Trauma Score ___________________ 100
IV.7.1. Erhebung des PRTS ____________________________________________________ 100
IV.7.2. Auswertung der Validierungsergebnisse ____________________________________ 101
IV.8. Methodenbeurteilung, Stärken und Schwächen der Studie _________________ 104
IV.9. Schlussfolgerung ____________________________________________________ 107
V. BIBLIOGRAPHIE ________________________________________________ 109
VI. ABBILDUNGSVERZEICHNIS _____________________________________ 114
VII. TABELLENVERZEICHNIS ______________________________________ 115