Molekulargenetische Untersuchung von HLA-DPD 1 bei HLA A, B, DR und DQ identischen Knochenmark-Spender und -Empfänger Geschwisterpaaren

Zur Bedeutung der HLA-DP Antigene im Rahmen der allogenen Stammzelltransplantation gibt es bisher nur wenige Studien. Die Möglichkeiten der serologischen HLA-DP Typisierung sind beschränkt; 6 Phänotypen lassen sich so bestimmen. Demgegenüber stehen 92 Allele, die sich molekulargenetisch unterscheide...

Author: Mohr, Michael
Further contributors: Serve, Hubert (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2003
Date of publication on miami:05.08.2003
Modification date:05.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:HLA DPB; HLA Klasse II; Knochenmarktransplantation
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659543561
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659543561
Digital documents:molekulargenetische_untersuchung.pdf

Zur Bedeutung der HLA-DP Antigene im Rahmen der allogenen Stammzelltransplantation gibt es bisher nur wenige Studien. Die Möglichkeiten der serologischen HLA-DP Typisierung sind beschränkt; 6 Phänotypen lassen sich so bestimmen. Demgegenüber stehen 92 Allele, die sich molekulargenetisch unterscheiden lassen. Die Arbeit befasst sich mit der molekulargenetischen Analyse der HLA-DPB1 Merkmale von Geschwisterpaaren, zwischen denen eine allogene Knochenmarktransplantation durchgeführt wurde bzw. geplant war. Von 91 Patienten zeigte sich in einem Fall eine Inkompatibilität. Die weitere Segregationsanalysen ergaben, dass diese auf eine unterschiedliche Verteilung der Haplotypen bei HLA A, B, DRB1 und DQB1 homozygoter jedoch DPB1 heterozygoter Mutter zurückzuführen war. Somit konnte eine erhöhte Rekombinationsrate zwischen HLA-DRB1 und -DPB1 nicht bestätigt werden.