Introduction : Losing Heaven

Europa, einst Zentrum des Christentums, ist längst selbst Objekt der Mission geworden. In Westeuropa wie auch in Deutschland ist ein beispielloser Traditionsbruch innerhalb der christlichen Konfessionen zu erleben. War die unmittelbare Nachkriegszeit von der Annahme einer „Re-Christianisierung“ gepr...

Parallel title:Einleitung :
Der verlorene Himmel
Author: Großbölting, Thomas
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2017
Date of publication on miami:14.09.2017
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Großbölting, Thomas: Losing heaven : religion in Germany since 1945 / Thomas Großbölting ; tanslated by Alex Skinner. Berghahn, New York, Oxford, (2017), S. viii, 347
Subjects:Exzellenzcluster Religion und Politik; Religion; religiöser Wandel; Geschichte 1945-2013; Deutschland; Religöses Leben; Säkularisierung Cluster of Excellence Religion and Politics; religion; religious change; History 1945-2013; Germany; religious life; secularization
DDC Subject:200: Religion
943: Geschichte Mitteleuropas; Deutschlands
Legal notice:Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Berghahn books [N. Y.].
License:InC 1.0
Language:English
Format:PDF document
ISBN:978-1-78533-278-4
URN:urn:nbn:de:hbz:6-91209491878
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-91209491878
Other Identifiers:DOI: 10.1093/jsh/shx050
Digital documents:grossbolting_2017_losing-heaven.pdf

Europa, einst Zentrum des Christentums, ist längst selbst Objekt der Mission geworden. In Westeuropa wie auch in Deutschland ist ein beispielloser Traditionsbruch innerhalb der christlichen Konfessionen zu erleben. War die unmittelbare Nachkriegszeit von der Annahme einer „Re-Christianisierung“ geprägt, ist anhand einer schwindenden individuellen Frömmigkeitspraxis sowie leeren Gotteshäuser innerhalb eines kurzen Zeitraums die handlungsleitende religiöse Überzeugung verloren gegangen. Auch die christlichen Kirchen haben in einer umfassenden Transformation sich selbst aber auch die politische Kultur verändert, welche in einem abnehmenden gesellschaftlichen und politischen Einfluss der Kirchen mündet. Dennoch ist der Himmel nicht verschwunden, wie beispielsweise der Boom des populärreligiösen Marktes zeigt. In seiner Geschichte des Christentums in Deutschland von 1945 bis heute verlinkt Thomas Großbölting bei der Analyse des Wandels des religiösen Felds in Nachkriegsdeutschland die praktizierte Religiosität, die Beziehung zwischen Religion und Gesellschaft und den Wandel innerhalb der Kirche.