Ecclesia disputans : Die Konfliktpraxis vormoderner Synoden zwischen Religion und Politik

Der Aufsatz leitet den Sammelband zu Formen der Konfliktlösung auf mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Synoden im Spannungsfeld von Religion und Politik ein. Nach einer Zusammenfassung der Fragen der zugrundeliegenden Tagung und kurzen Übersicht der Beiträge reflektiert er Ergebnisse der Tagung....

Authors: Dartmann, Christoph
Pietsch, Andreas
Steckel, Sita
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2015
Date of publication on miami:24.05.2018
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Dartmann, Christoph; Pietsch, Andreas Nikolaus; Steckel, Sita (Hrsg.): Ecclesia disputans : Die Konfliktpraxis vormoderner Synoden zwischen Religion und Politik. (Historische Zeitschrift / Beiheft ; N.F. 67) München/Berlin/Boston : De Gruyter - De Gruyter Oldenbourg, 2015, ISBN 978-3-11-043615-0, S. 9-34
Subjects:Exzellenzcluster Religion und Politik Cluster of Excellence Religion and Politics
DDC Subject:230: Christentum, Christliche Theologie
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des OLDENBOURG WISSENSCHAFTSVERLAGs (de Gruyter GmbH & Co).
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-68159648162
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-68159648162
Other Identifiers:DOI: 10.1515/9783110436150-002
Digital documents:steckel_2015_ecclesia-disputans.pdf

Der Aufsatz leitet den Sammelband zu Formen der Konfliktlösung auf mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Synoden im Spannungsfeld von Religion und Politik ein. Nach einer Zusammenfassung der Fragen der zugrundeliegenden Tagung und kurzen Übersicht der Beiträge reflektiert er Ergebnisse der Tagung. Der Rahmen synodaler Konfliktlösung erscheint für die betrachtete Zeit als außerordentlich wichtige und dynamische Schnittstelle religiöser, politischer, rechtlicher und gelehrt-theologischer Konfliktklösungsstrategien, die auf Synoden miteinander kombiniert werden konnten. Synoden sowie ihre mediale Darstellung erweisen sich somit als wichtige Brennpunkte historischer Kulturen des Entscheidens und gesellschaftlicher Differenzierungsprozesse.