Portrayals of Women with Books: Female (Il)literacy in Medieval Jewish Culture

In hebräischen Handschriften aus dem 15. Jh. sind immer wieder Frauen mit offenen Büchern dargestellt. Zumeist handelt es sich um Bilder, die die aktive Teilnahme der Frauen an bestimmten Ritualen signalisieren. Der Aufsatz thematisiert diese Darstellungen vor dem Hintergrund verschiedener Informati...

Author: Kogman-Appel, Ḳaṭrin
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2012
Date of publication on miami:10.10.2017
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Manuskriptfassung der Druckausgabe: Martin, Therese (Hrsg.): Reassessing the Roles of Women as 'Makers' of Medieval Art and Architecture. 2 Aufl. Visualizing the Middle Ages, Volume 7. Leiden : Brill, 2012. S. 526–563
Subjects:Exzellenzcluster Religion und Politik Cluster of Excellence Religion and Politics
DDC Subject:090: Handschriften, seltene Bücher
200: Religion
296: Judentum
700: Künste
License:InC 1.0
Language:English
Notes:Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Brill Verlages.
Format:PDF document
ISBN:978-9-0042-2625-8
URN:urn:nbn:de:hbz:6-30289477624
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-30289477624
Other Identifiers:DOI: 10.1163/9789004228320_015
Digital documents:kogman-appel_2012_portrayals-women.pdf

In hebräischen Handschriften aus dem 15. Jh. sind immer wieder Frauen mit offenen Büchern dargestellt. Zumeist handelt es sich um Bilder, die die aktive Teilnahme der Frauen an bestimmten Ritualen signalisieren. Der Aufsatz thematisiert diese Darstellungen vor dem Hintergrund verschiedener Informationen, die über die Erziehung jüdischer Frauen im Spätmittelelter bekannt sind.