Akute Blutungen im HNO-Bereich am Beispiel der Epistaxis und der Tonsillektomienachblutung

Alle Blutungsereignisse der HNO-Klinik des Klinikums der Stadt Ludwigshafen gGmbH (01.01.2002 - 31.12.2003) wurden analysiert. 4,5% der Patienten wurden wegen einer Blutung behandelt. Dominierende Blutungsarten: Epistaxis (83,7%) und Nachblutung nach Tonsillektomie (14,4%). Epistaxis: 96,2% spontane...

Author: Gruhn, Thorsten Bernhard
Further contributors: Rudack, Claudia (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2010
Date of publication on miami:17.03.2010
Modification date:03.05.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Epistaxis; Tonsillektomie; Tonsillektomienachblutung; Nachblutung; Blutung
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-18459422736
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-18459422736
Digital documents:diss_gruhn.pdf

Alle Blutungsereignisse der HNO-Klinik des Klinikums der Stadt Ludwigshafen gGmbH (01.01.2002 - 31.12.2003) wurden analysiert. 4,5% der Patienten wurden wegen einer Blutung behandelt. Dominierende Blutungsarten: Epistaxis (83,7%) und Nachblutung nach Tonsillektomie (14,4%). Epistaxis: 96,2% spontane Blutungen (Therapie: 86% ambulant, 14% stationär; m/w = 2,7/1). Bei 52% der Pat. konnten Begleiterkrankungen dokumentiert werden, nur 4,9% mussten invasiv therapiert werden. Tonsillektomie: 1.152 Tonsillektomien wurden durchgeführt (Nachblutungsrate: 9,6%; 7,2% primäre, 92,8% sek. Blutungen; Gipfel: 5.-9. postop. Tag). 53% wurden in Intubationsnarkose versorgt. Bei 79,3% fand sich keine Ursache (55,3% der sek. Blutungen traten im Schlaf auf). Das Nachblutungsrisiko war abhängig vom Ausbildungsstand des Operateurs. Die Händigkeit des Operateurs korrelierte invers mit der Seite der arteriellen Blutungen. Es ereignete sich eine tödliche Nachblutung.