Quomodo sedet sola civitas : Lamentation für Sopran, Streicher und Basso continuo

Über den Komponisten der vorliegenden Lamentation ist außer der in der Editionsvorlage genannten Autoren-Angabe "del Sign: Fabricius, Cano: Cath." nichts weiter bekannt. Der Zusatz "Cano: Cath." bedeutet nach Lesart der Herausgeber "Canonicus Cathedralis", d. h. Domkapi...

Author: Fabricius (Composer)
Further contributors: Rosenberger, Burkard (Editor)
Schäfer, Harald (Editor)
Division/Institute:Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Document types:Musical notation
Media types:Text
Publication date:2018
Date of publication on miami:22.06.2018
Modification date:06.03.2020
Source:Edition Papier.Klänge, Heft 23
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Lamentation; Geschichte 1750; Quelle
DDC Subject:780: Musik
License:CC BY-SA 3.0 DE
Language:Latin
Notes:Version: 30.05.2018
Format:PDF document
audio/midi
URN:urn:nbn:de:hbz:6-78129556885
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-78129556885
Digital documents:papierklaenge_023_fabricius_1_gesamt.pdf
papierklaenge_023_fabricius_2_midi.mid
DownloadFiles:ZIP File

Über den Komponisten der vorliegenden Lamentation ist außer der in der Editionsvorlage genannten Autoren-Angabe "del Sign: Fabricius, Cano: Cath." nichts weiter bekannt. Der Zusatz "Cano: Cath." bedeutet nach Lesart der Herausgeber "Canonicus Cathedralis", d. h. Domkapitular an einer nicht näher benannten Kathedralkirche, möglicherweise an einer der benachbarten Bistümer Münster, Osnabrück, Paderborn oder Köln. Die Komposition selbst ist im Répertoire International des Sources Musicales nur in der Fürstlich zu Bentheim-Tecklenburgischen Musikbibliothek Rheda nachgewiesen. Stilistische Merkmale sowie die Eintragung der Lamentation im 1750 angelegten Catalogus musicus der reichsgräflichen Musikbibliothek lassen auf eine Wirkungszeit Fabricius' um die Mitte des 18. Jahrhunderts schließen.