Sonate E-Dur für 2 Traversflöten und Basso continuo

Über den Komponisten der vorliegenden Sonate ist außer dem in der Editionsvorlage genannten Namen "Pitzholdt" nichts weiter bekannt, und die Komposition selbst ist im "Répertoire International des Sources Musicales" (RISM) nur in der Fürstlich zu Bentheim-Tecklenburgischen Musikb...

Previous Title:Sonate E-Dur für 2 Traversflöten und Basso continuo
Author: Pitzholdt (Composer)
Further contributors: Rosenberger, Burkard (Editor)
Schäfer, Harald (Editor)
Division/Institute:Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Document types:Musical notation
Media types:Text
Publication date:2016
Date of publication on miami:15.06.2016
Modification date:06.03.2020
Source:Edition Papier.Klänge, Heft 8
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Pitzholdt (fl. um 1750); Triosonate; Traversflöte; Geschichte 1750; Quelle
DDC Subject:780: Musik
License:CC BY-SA 3.0 DE
Language:German
Notes:Version: 08.06.2016
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-55269433058
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-55269433058
Digital documents:papierklaenge_008_pitzholdt_1_partitur.pdf
papierklaenge_008_pitzholdt_2_traversfloete_1.pdf
papierklaenge_008_pitzholdt_3_traversfloete_2.pdf
papierklaenge_008_pitzholdt_4_bass.pdf
papierklaenge_008_pitzholdt_5_basso_continuo.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Über den Komponisten der vorliegenden Sonate ist außer dem in der Editionsvorlage genannten Namen "Pitzholdt" nichts weiter bekannt, und die Komposition selbst ist im "Répertoire International des Sources Musicales" (RISM) nur in der Fürstlich zu Bentheim-Tecklenburgischen Musikbibliothek Rheda nachgewiesen. Zwar sind in der Musikbibliothek Rheda keine weiteren Werke dieses Komponisten überliefert, jedoch werden im 1750 für diese Sammlung angelegten "Catalogus musicus" unter dem Eintrag "Bitzholt" neben der vorliegenden Sonate zwei weitere, leider verschollene Triosonaten in derselben Besetzung genannt. Diese Tatsache sowie stilistische Merkmale lassen auf eine Wirkungszeit Pitzholdts um 1750 schließen. Die sowohl in RISM als auch dem Nachschlagewerk "Musik in Geschichte und Gegenwart" (MGG) vorgenommene Zuweisung dieser Sonate an Christian Pezold (1677-1733) muss deshalb als höchst unwahrscheinlich gelten.