Die Vertrauenswürdigkeit der Anti-Doping-Arbeit von Sportverbänden

In dieser Arbeit wird die Vertrauenswürdigkeit der Anti-Doping Arbeit von Sportverbänden in sechs empirischen Studien analysiert. Dabei werden Erkenntnisse darüber gewonnen, ob Sportverbände von ihren Athlet*innen als vertrauenswürdig wahrgenommen werden (Ebene 1), ob eine transparente Anti-Doping A...

Other title:Die Vertrauenswürdigkeit der Anti-Doping Arbeit von Sportverbänden
Author: Dreiskämper, Dennis
Further contributors: Strauß, Bernd (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2015
Date of publication on miami:11.05.2015
Modification date:27.07.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Sportverbände; Doping; Vertrauen; Anti-Doping-Arbeit; Vertrauenswürdigkeit; Digitalisierung
DDC Subject:150: Psychologie
790: Sport, Spiele, Unterhaltung
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-79269615687
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-79269615687
Digital documents:dreiskaemper_dissertation.pdf

In dieser Arbeit wird die Vertrauenswürdigkeit der Anti-Doping Arbeit von Sportverbänden in sechs empirischen Studien analysiert. Dabei werden Erkenntnisse darüber gewonnen, ob Sportverbände von ihren Athlet*innen als vertrauenswürdig wahrgenommen werden (Ebene 1), ob eine transparente Anti-Doping Arbeit die Vertrauenswürdigkeit von Sportverbänden stärken kann (Ebene 2) und wie Sportverbände ihre Anti-Doping Arbeit aufbauen, organisieren und präsentieren können, um als vertrauenswürdig von verschiedenen Abnehmern des Sports (Wirtschaft, Politik, Zuschauer, Medien) und den Athletinnen und Athleten wahrgenommen zu werden (Ebene 3). Hierbei wird ein Fokus auf die digitalen Medien gelegt, da diese durch die Veränderungen der Mediatisierung einen zentralen Stellenwert in der Berichterstattung und in der Außendarstellung des Sports eingenommen haben. Darüber hinaus wird ein Fragebogen zu Vertrauen im Rahmen der Arbeit aus der Wirtschaftspsychologie auf das Themenfeld des Sports adaptiert und validiert. Abschließend bietet diese Arbeit empirische und praktische Hinweise zum Stellenwert der Vertrauenswürdigkeit von Sportverbänden für eine gelingende Anti-Doping Arbeit.