Nachhaltigkeitsaktivitäten an den Universitäten und in den Regionen Münster, Osnabrück und Siegen : Eine Inventarisierung im Rahmen des Projekts LATERNE

Dieses Arbeitspapier gibt einen Überblick über die Nachhaltigkeitsbemühungen der Universitäten Münster, Osnabrück und Siegen entlang der Dimensionen des Whole Institution Approach (WIA) – Forschung, Lehre, Transfer, Betrieb, Governance. Das Projekt LATERNE beschäftigt sich mit Hochschulen als Treibe...

Authors: Mamut, Pia
Wiethüchter, Julia
Schmidt, Fynn
Lange, Steffen
Wender, Hannes
Stademann, Inga
Fuchs, Doris A.
Halbe, Johannes
Kopp, Thomas
Lang, Melissa
Document types:Working paper
Media types:Text
Publication date:2023
Date of publication on miami:25.03.2024
Modification date:25.03.2024
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Nachhaltigkeit; nachhaltige Hochschule; Transformation; Nachhaltigkeitsaktivtäten; Universitäten
DDC Subject:300: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
360: Soziale Probleme, Sozialdienste
370: Bildung und Erziehung
License:CC BY 4.0
Language:German
Funding:Förderer: Federal Ministry of Education and Research / Projektnummer: 01UN2202
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-97918674782
Other Identifiers:DOI: 10.17879/97918676797
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-97918674782
Digital documents:laterne_2023_wiethuechter.pdf

Dieses Arbeitspapier gibt einen Überblick über die Nachhaltigkeitsbemühungen der Universitäten Münster, Osnabrück und Siegen entlang der Dimensionen des Whole Institution Approach (WIA) – Forschung, Lehre, Transfer, Betrieb, Governance. Das Projekt LATERNE beschäftigt sich mit Hochschulen als Treiber der Nachhaltigkeitstransformation und in diesem Kontext mit der Rolle von Leuchtturmprojekten. Der vorliegende Überblick über den Status Quo an den drei Universitäten dient der Analyse des Potenzials sowie der Identifikation von Bereichen, in denen die gegenwärtigen Aktivitäten weiterentwickelt werden könnten. Darüber hinaus nimmt es den regionalen Kontext der Hochschulen in den Blick und ermöglicht einen Vergleich der drei Standorte. Die Inventarisierung basiert auf einer umfassenden Desktoprecherche. Beim Vergleich der drei Standorte fällt auf, dass an jeder der drei Universitäten in jedem der WIA-Bereiche das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle spielt, die Präsenz des Themas in den verschiedenen Bereichen jedoch unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Hinsichtlich der regionalen Kontexte ist auffällig, dass ein beachtlicher Teil der Verknüpfungen von Hochschule und Region über Forschungsprojekte hergestellt wird. Festgestellte Unterschiede in der Inzidenz und Intensität von regionaler Kooperation sind vermutlich auf die unterschiedlichen Größen und Charaktere der Städte und Regionen um Münster, Osnabrück und Siegen zurückzuführen. An allen drei Universitäten kann die koordinierte Zusammenarbeit über die Grenzen der WIA-Bereiche hinweg ausgebaut werden. Es wird außerdem deutlich, dass die Mehrheit der identifizierten Projekte und Initiativen einen Schwerpunkt auf ökologischer Nachhaltigkeit haben. Zurückgeführt wird diese Limitation auf das angelegte Auswahlkriterium für Projekte und Initiativen, welches verlangt, dass diese sich selbst als "nachhaltig" bezeichnen. Dies lässt allerdings auch den Schluss zu, dass die in den Projekten vorherrschenden Nachhaltigkeitsverständnisse an den Universitäten primär von ökologischen Anliegen geprägt sind.