Prozesse der Krankheitsverarbeitung als psychosoziale Prädikatoren von Lebensqualität und Compliance bei Bluthochdruckpatienten

Ziel der Untersuchung ist die multimethodale Analyse des Einflusses von Krankheitsverarbeitungsprozessen auf Compliance und Lebensqualität. 102 Hypertonie-Patienten wurden befragt. Die häufigsten Krankheitsverarbeitungs- strategien sind Strategien, die man unter den Überbegriffen aktives Anpacken, O...

Author: Hannig, Jutta
Further contributors: Muthny, Fritz A. (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:02.12.2004
Modification date:05.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Krankheitsverarbeitung; Compliance; Lebensqualität; Hypertonie; Selbsteinschätzung; Fremdeinschätzung
DDC Subject:150: Psychologie
610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-67689455436
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-67689455436
Digital documents:10_anhang3.pdf
11_anhang4.pdf
1_deckblatt.pdf
2_zusammenfassung.pdf
3_inhaltsverzeichnis.pdf
4_theorie_methode.pdf
5_ergebnisse.pdf
6_diskussion.pdf
7_literatur.pdf
8_anhang1.pdf
9_anhang2.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Ziel der Untersuchung ist die multimethodale Analyse des Einflusses von Krankheitsverarbeitungsprozessen auf Compliance und Lebensqualität. 102 Hypertonie-Patienten wurden befragt. Die häufigsten Krankheitsverarbeitungs- strategien sind Strategien, die man unter den Überbegriffen aktives Anpacken, Orientierung an und Zusammenarbeit mit dem Arzt und Ablenken zusammenfassen kann. Die höchste Compliance besteht in Bezug auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten sowie die Einhaltung von Kontrollterminen. Compliance und Krankheitsverarbeitung sind in der Selbsteinschätzung der Patienten signifikant höher ausgeprägt als in der Fremdeinschätzung durch Behandler und externe Interviewerin. Vermeidende Copingstrategien stehen mit geringerer, aktive Copingstrategien mit höherer Compliance in Zusammenhang. Die Stärke dieser Zusammenhänge ist von der Erhebungsmethode abhängig. In Bezug auf die Lebensqualität stellt sich die depressive Verarbeitung als wesentlicher Prädiktor dar.