Erweiterte Suche

Homogene Verteilungsmuster und genaue Charakterisierung von Sprachstörungen innerhalb einer Münsteraner Familie, in der gehäuft spezifische Sprachentwicklungsstörungen berichtet werden

Spezifische Sprachentwicklungsstörungen (SLI) zeigen sich in bisherigen Studien sehr heterogen. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die sprachlichen Fähigkeiten und Einschränkungen möglichst vieler Familienmitglieder einer Münsteraner Familie zu untersuchen, in der gehäuft spezifische Sprachstörungen berichtet werden. Es stellt sich die Frage, ob homogene Verteilungsmuster erkennbar sind und eine genaue Charakterisierung der Sprachstörungen innerhalb der Familie möglich ist. Die Familienmitglieder ließen sich in vier Gruppen einteilen: „Unauffällig“, „SLI“, „Dyslexie/ Isolierte Rechtschreibstörung“ und „Isolierte Arbeitsgedächtnisschwäche“. Die vorliegende Studie zeigt somit auch innerhalb einer Familie eine ausgeprägte Komplexität und Heterogenität von Sprachentwicklungsstörungen. Das Arbeitsgedächtnis bestätigt sich als guter Marker für SLI. Weitere Studien sind erforderlich, um das Ausmaß der kognitiven Veränderungen und die Auswirkungen auf einzelne Lebensbereiche weiter zu erforschen.

Titel: Homogene Verteilungsmuster und genaue Charakterisierung von Sprachstörungen innerhalb einer Münsteraner Familie, in der gehäuft spezifische Sprachentwicklungsstörungen berichtet werden
Verfasser: Regele, Sabrina GND
Gutachter: Am Zehnhoff-Dinnesen, Antoinette GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2014
Publikation in MIAMI: 31.07.2014
Datum der letzten Änderung: 27.07.2015
Schlagwörter: SLI; Sprachentwicklung; Sprachstörungen; Arbeitsgedächtnis; Phonologische Schleife
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit; Sprache; Psychologie
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-22359455191
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-22359455191
Onlinezugriff:
Inhalt:
1. Einführung………………………………………………………………………….2
1.1 Ziel der Untersuchung…………………………………………………...……….....2
1.2 Theoretischer Hintergrund der Arbeit ...…………………………...…………........3
1.2.1 Was ist die spezifische Sprachentwicklungsstörung………………...……………..3
1.2.2 Diagnostische Verfahren….…………………………………………………………4
1.2.3 Prävalenz und Prognose…………………………………………………………….5
1.2.4 Umweltfaktoren……..……………………………………………………………….6
1.2.5 Das Arbeitsgedächtnis……..………………………………………………………...7
1.2.6 Strukturelle Veränderungen……..………………………………………………….10
1.2.7 Spezifische Sprachentwicklungsstörung und Genetik…………………………….11
1.2.7.1 Die einzelnen Schritte der genetischen Forschung………………………………...12
1.2.7.2 Studien zur Spezifischen Sprachentwicklungsstörung und ihre Kandidatengene…14
1.2.7.3 Assoziation mit Autismusspektrum-Störungen……………………………………18
1.2.8 Verschiedene Ausprägungsformen der SLI.………………………………………18
1.2.9 Therapie der SLI……………………………………………………………….…...19
2. Forschungsmethoden……………………………………………………………..21
2.1 Die Probanden…......….…………………………………………………………....21
2.2 Ein- und Ausschlusskriterien…...…………………………………………….…….22
2.3 Kontaktaufnahme ..………..…………………………………………………….…23
2.4 Aufklärungsbogen und Einverständniserklärung ..……………………………..….23
2.5 Fragebögen zur Sprachentwicklung und Umweltfaktoren…...…………………..24
2.6 Tonaudiogramm......…………………………………………………………….….24
2.7 Ablauf der Untersuchung ...………………………………………………………25
2.8 Verbales Arbeitsgedächtnis…...….......…………………………………………….27
2.8.1 Zahlen nachsprechen……………………………………………………………....27
2.8.2 Nachsprechen von Nichtwörtern/ phonologische und phonetische Ebene..…….27
2.9 Schriftsprache………………………...………………………………………....….29
2.9.1 Lesen………..……………………………………………………………………....29
2.9.2 Schreiben………….………………………………………………………………..31
2.10 Sprachverständnis………………………………………………………………......34
2.11 Morphologie/Syntax………………………………………………………………..37
2.12 Wortflüssigkeit………………...……………………………………………….......41
2.13 Vorschulkenntnisse………………………………………………………………....42
2.14 Nonverbaler IQ.…...………………………………………......................................44
3. Ergebnisse……...……………………………………………………………...…..46
3.1 Gruppeneinteilung…………..……………………………………………………...46
3.2 Alter und Geschlecht…………...…………...……………………………………...50
3.3 Bildungsjahre und nonverbaler IQ….……………………………………………...51
3.4 Entwicklung/ Sprachentwicklung…..………………………………………………52
3.4.1 Schwangerschaftsdauer…………………………………………………………….53
3.4.2 Erste Worte……………………….………………………………………………...54
3.4.3 Erlernen von Lesen und Schreiben…….……………………………….…………..55
3.4.4 Klassenwiederholungen………….……………………………………………........56
3.4.5 Selbsteinschätzung der heutigen Sprachauffälligkeiten…………………………...57
3.4.6 Emotionen beim Lesen und Schreiben…………………………………………….57
3.4.7 Erlernen von Fremdsprachen……………………………………………………....58
3.4.8 Sprachtherapie…………….………………………………………………………..59
3.5 Finanzielle Situation………………………………………………………………59
3.6. Auswertung der Testerergebnisse………………………………………………...60
3.6.1 Morphologie und Syntax…………………………………………………………..60
3.6.2 Lesen und Schreiben………………………………………………….....................61
3.6.3 Sprachverständnis……….………………………………………………….............61
3.6.4 Wortflüssigkeit……………………………………………………………………..62
3.6.5 Arbeitsgedächtnis…………………………………………………………………..63
3.7 Verteilung der diagnostizierten Schwächen innerhalb der Familien D und E…..66
3.8 Zusammenfassung der Ergebnisse………………………………………………...67
3.9 Ergebnisse der genetischen Untersuchungen….…………………………………...68
4. Diskussion………………………………………………………………………….69
4.1 Priorisierung innerhalb des Geschlechts…………………………………………..69
4.2 Die Heterogenität des Phänotyps………………………………………………….69
4.3 Das Arbeitsgedächtnis………………………………………..…………………….71
4.4 Der nonverbale IQ………………………………………..………………………...71
4.5 Wortflüssigkeit und Sprachverständnis………………..…………………………...72
4.6 Morphologie und Syntax………………………………..……………………….....73
4.7 Lesen und Schreiben…………………………………..……………………………74
4.8 Sprachentwicklung……...…………………………………………………………..75
5. Fazit und Ausblick………………………………………………………………...76
Literaturverzeichnis………………………………………………………………………79
Lebenslauf………………………………………………………………………………….98
Danksagung………………………………………………………………………………100
Anhang I: Anschreiben………………………………………………………………….101
Anhang II: Informationsblatt/ Aufklärung für Erwachsene………………………….104
Anhang III: Informationsblatt/ Aufklärung für Kinder & Jugendliche……………..111
Anhang IV: Fragebogen zur Sprachentwicklung……………………………………...114
Anhang V: Fragebogen zur Sprachentwicklung des eigenen Kindes………………...117