Kontrastmittelgestützte Magnetresonanzangiographie mit Eisenoxidpartikeln

Das superparamagnetische T2-Kontrastmittel (KM) Resovist zeigt unter T1-gewichteten Sequenzen niedrig dosiert ein positives und hoch dosiert ein negatives Signalverhalten. In der mit Resovist durchgeführten T1-gewichteten MRA konnte zwar ein intravasaler Signalanstieg, jedoch keine nutzbare Verlänge...

Author: Matuszewski, Lars
Further contributors: Heindel, Walter L. (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:26.01.2004
Modification date:20.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:MRT; MRA; Eisenoxide; superparamagnetisch; Resovist; Magnevist; SPIO
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659526725
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659526725
Digital documents:matuszewski.pdf

Das superparamagnetische T2-Kontrastmittel (KM) Resovist zeigt unter T1-gewichteten Sequenzen niedrig dosiert ein positives und hoch dosiert ein negatives Signalverhalten. In der mit Resovist durchgeführten T1-gewichteten MRA konnte zwar ein intravasaler Signalanstieg, jedoch keine nutzbare Verlängerung der Bluthalbwertszeit (BHWZ) erzielt werden. Daraufhin wurde experimentell getestet, bei welchem Partikel-Durchmesser (DM) von Resovist (65-21nm), bei welcher Konzentration und welchen Sequenzen sich der T1-Effekt der KM diagnostisch nutzen lassen könnte. Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse wurde in der Tierstudie der Einfluss von Partikel-DM und Dosis für die T1-gewichtete MRA ermittelt. Abnehmender Partikel-DM und zunehmende KM-Dosis zeigten eine Signalverstärkung und eine verlängerte BHWZ. Die kleinste Resovist-Fraktion (21nm) erzielte neben der stärksten Signalerhöhung auch die längste BHWZ, sodass aussagekräftige MRA bis über 25 Minuten nach KM-Gabe angefertigt werden konnten.