Erweiterte Suche

Die Rolle von Zyklin D1 in der Pathogenese der Akuten Myeloischen Leukämie

Bei der akuten myeloischen Leukämie finden sich gehäuft balancierte Translokationen, die zur Entstehung von Fusionsproteinen führen. Meist sind Transkriptionsfaktoren betroffen, die die myeloische Differenzierung regulieren. Zyklin D1 spielt als Onkogen eine wichtige Rolle in der Pathogenese zahlreicher solider Tumoren, Leukämien und Lymphome. Zyklin D1-überexprimierende Zellen passieren schneller den Übergang von der G1-Phase in die S-Phase und proliferieren schneller. Eine Induktion von Zyklin D1 durch AML-assoziierte Fusionsproteine über den Wnt-Signalweg konnte bereits gezeigt werden. In der vorliegenden Arbeit wurden Wnt-unabhängige Mechanismen der Zyklin D1 Induktion durch AML-assoziierte Fusionsproteine und die sich daraus ergebenden Einflüsse auf die Proliferation myeloischer Zellen untersucht. Zusammenfassend konnte neben einer Wnt-unabhängigen Regulation von Zyklin D1 durch AML1-ETO auch dessen wachstumsfördernde biologische Funktionen im myeloischen Zellsystem charakterisiert werden.

Titel: Die Rolle von Zyklin D1 in der Pathogenese der Akuten Myeloischen Leukämie
Verfasser: Kim, Anne Julia GND
Gutachter: Müller-Tidow, Carsten GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2008
Publikation in MIAMI: 11.09.2008
Datum der letzten Änderung: 15.04.2016
Schlagwörter: Zyklin D1; AML; AML1-ETO; Zellzyklus; Wnt-Signalweg; Differenzierung; Proliferation
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-44509662098
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-44509662098
Onlinezugriff: