Empirische Shortcuts : Studentische Forschungsprojekte in der Methodenlehre

Die empirische Bildungsforschung hat in den letzten Jahren einen nachhaltigen quantitativen und qualitativen Aufschwung genommen. Erziehungswissenschaftliche Forschung erschöpft sich jedoch nicht im M&E des schulischen Lernstands im nationalen und internationalen Vergleich und seiner Ursachen so...

Authors: Maas, Theresa
Schneider, Tim
Sandmann, Stefan
Holmann, Irina
Haber, Katharina
Paschigrew, Jeanna
Ireland, Timothy D.
Further contributors: Pfeiffer, Dietmar K. (Editor)
Division/Institute:FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Reports
Media types:Text
Publication date:2007
Date of publication on miami:28.10.2007
Modification date:13.02.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Empirische Sozialforschung; Studienangst; Nationalbewusstsein; Fußball; sozialräumliche Segregation; Brasilien
DDC Subject:370: Bildung und Erziehung
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-47529407736
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-47529407736
Digital documents:2007_empirische_shortcuts.pdf

Die empirische Bildungsforschung hat in den letzten Jahren einen nachhaltigen quantitativen und qualitativen Aufschwung genommen. Erziehungswissenschaftliche Forschung erschöpft sich jedoch nicht im M&E des schulischen Lernstands im nationalen und internationalen Vergleich und seiner Ursachen sondern umfasst ein weites Feld an Fragestellungen aus unterschiedlichsten Bereichen. Dies muss den Studierenden, neben den methodischen Modellen und Instrumentarien exemplarisch vermittelt werden. Das ideale didaktische Modell hierfür ist zweifellos ein von den Studierenden selbst konzipiertes und durchgeführtes Forschungsprojekt, wie es seit Jahren im Programmbereich „Empirische Pädagogik“ des Instituts für Erziehungswissenschaft der WWU Münster praktiziert. Dadurch werden den Studierenden Dimensionen eröffnet, die im Zeitalter von Modularisierung, OECD-Statistiken und Ressourcenverknappung sich zunehmend verengen. Die damit verbundenen Impulse und Erfahrungsgewinne sind in eine Belebung und Bereicherung des Studiums.