Konzeptforum Fraktalität

Dieser Band präsentiert die Ergebnisse des Konzeptforums Fraktalität. In Forschungen zum Alten Reich waren räumliche Strukturen bislang randständig. Indem sie den Raum des Reichs in einen direkten Zusammenhang mit seiner politischen und sozialen Ordnung bringen, suchen Falk Bretschneider und Christo...

Further contributors: Ludwig, Ulrike (Editor)
Document types:Working paper
Media types:Text
Publication date:2024
Date of publication on miami:15.05.2024
Modification date:15.05.2024
Series:EViR Working Papers, Bd. 10
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Fraktalität; Raum; soziale Ordnung; Rechtsgeschichte; Heiliges Römisches Reich deutscher Nation; Sozialgeschichte Fractality; Space; Social Order; Legal History; Holy Roman Empire; Social History
DDC Subject:340: Recht
900: Geschichte
License:CC BY-SA 4.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-37938470660
Other Identifiers:DOI: 10.17879/37938470308
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-37938470660
Digital documents:evir-working-paper_2024_10_ludwig.pdf

Dieser Band präsentiert die Ergebnisse des Konzeptforums Fraktalität. In Forschungen zum Alten Reich waren räumliche Strukturen bislang randständig. Indem sie den Raum des Reichs in einen direkten Zusammenhang mit seiner politischen und sozialen Ordnung bringen, suchen Falk Bretschneider und Christophe Duhamelle diese Lücke mit ihrem Konzept der „Fraktalität“ zu schließen. Die von der Mathematik inspirierte Metapher erlaubt es, die hohe Zahl der inneren Grenzen, das Fehlen eines Zentrums oder einer Hierarchie der Zuständigkeiten sowie das Ineinanderfließen der Handlungsebenen der Akteure hervorzuheben. Aus deutschen und französischen Traditionen entstanden, lädt die Methode dazu ein, allgemeine, Landes-, Reichs- und Sozialgeschichte gemeinsam zu denken. Basierend auf Falk Bretschneiders und Christophe Duhamelles Essay „Fraktalität. Raumgeschichte und soziales Handeln im Alten Reich“ (2016) nehmen acht Beiträge das Thema in den Blick. Der Band schließt mit einem Kommentar von Falk Bretschneider und Christophe Duhamelle.

This volume presents the results of the Conceptual Forum Fraktalität. In research related to the Holy Roman Empire, spatial structures have been marginalised until now. Establishing a direct connection between the empire’s space and its political and social order, Falk Bretschneider and Christophe Duhamelle aim to bridge this gap with their concept of “Fraktalität”. This metaphor, inspired by mathematics, highlights the abundance of internal borders, the absence of a centre or hierarchy of responsibilities, and the interplay of actors’ levels of action. Emerging from both the German and the French tradition, this method invites us to consider general, regional, imperial, and social history together. Based on Falk Bretschneider’s and Christophe Duhamelle’s essay „Fraktalität. Raumgeschichte und soziales Handeln im Alten Reich“ [Fractality: Spatial History and Social Action in the Holy Roman Empire] (2016), eight contributions explore the topic. This volume concludes with final comments by Falk Bretschneider and Christophe Duhamelle.