Erweiterte Suche

Die Bedeutung der körperlich-sportlichen Aktivität für das Selbstkonzept und die körperliche Fitness Jugendlicher

eine kulturvergleichende längsschnittliche Studie am Beispiel Nigerias und Deutschlands

Die Entwicklung des Selbstkonzepts und der körperlich-sportlichen Aktivität im Kindes- und Jugendalter hängt vom soziokulturellen Kontext ab. Wästlund et al. (2001) haben bereits gezeigt, dass afrikanische Jugendliche ein höheres Selbstkonzept haben als asiatische und amerikanische. Diese Unterschiede können nicht allein durch die kulturellen Dimensionen Individualismus und Kollektivismus erklärt werden; Kultur muss auf individuellem Level entschlüsselt werden. Aus westlichen Forschung ist bereits bekannt, dass das physische Selbstkonzept reziprok mit der körperlichen Fitness und körperlichen-sportlichen Aktivität verbunden ist (Marsh et al., 2006). Aufgrund dieser Reziprozität müssten unterschiedlich sozio-kulturelle Kontexte (unterschiedliches Bewegungsverhalten) Unterschiede im Selbstkonzept und der körperlichen Fitness bewirken. Die Länder werden als Variablenmuster aufgefasst, indem körperlich-sportliche Aktivitäten unter natürlichen Bedingungen variieren Ziel der Studie ist die Analyse kulturspezifischer Besonderheiten und kulturübergreifender Gemeinsamkeiten in der körperlich-sportlichen Aktivität, im Selbstkonzept und in der körperlichen Fitness. Die Stichprobe setzt sich aus nigerianischen t1=369/t2=240/t3=160 und deutschen Jugendlichen t1=348/t2=327/t3=301. Strukturgleichungsmodelle unterstützen das Reciprocal-Effect-Model: p<.05; .13<ß<.28;CMIN/DF=2.694;CFI=.966;TLI=.946;RMSEA=.049 und bestätigen dessen kulturübergreifende Generalisierbarkeit. Jugendliche, die einen höheren körperlich-sportlichen Aktivitätslevel aufweisen, haben ein positiveres Selbstkonzept und bessere körperliche Fitness als inaktive. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich neben der Höhe der körperlich-sportlichen Aktivitäten auch die Art, die selbstorganisierten kooperativen körperlich-sportlichen Aktivitäten nigerianischer Jugendlicher, positiv auf das Selbstkonzept auswirken.

The development of physical self-concept and the extent of physical activity are related to the socio-cultural context. Wästlund et al. (2001) have already shown that African adolescents show a more positive self-concept than Asian or American. Such differences cannot be explained solely in terms of cultural dimension such as Individualism-Collectivism. It is important to unpack the culture at the level of individuals. Nigeria and Germany can be understood as variable patterns: In industrial countries like Germany leisure-time physical activity typically takes place in organized structures. Exercise time in daily life and self-organized physical activity has strongly been decreased. In African nations dancing and self-organized physical activities still exist. As known from western research, physical self-concept is reciprocal related to physical fitness and physical activity (Marsh et al., 2006). Consequently different cultural context like the different physical activity lifestyle may produce differences in self-concept. The study aims to analyse cultural differences and similarities in physical self-concept and physical activity by comparing German and Nigerian adolescents. Data are collected from Nigerian t1=369/t2=240/t3=160 and German t1=348/t2=327/t3=301 adolescents. Structural-equation-model confirmed the reciprocal-effect between physical self-concept, physical fitness and physical activity (p<.05;.13<ß<.28; CMIN/DF=2.694;CFI=.966;TLI=.946;RMSEA=.049). The fit indices support the hypothesis of metric and structural invariance. Adolescents in both countries, who are more active, have a more positive physical self-concept than those who are inactive. These results support the cross-cultural generalizability of the Reciprocal-Effect-Model (first study with an African nation). The higher physical activity and indirectly the type of physical activity could be the reason for the higher self-concept of the Nigerian adolescents.

Titel: Die Bedeutung der körperlich-sportlichen Aktivität für das Selbstkonzept und die körperliche Fitness Jugendlicher
Untertitel: eine kulturvergleichende längsschnittliche Studie am Beispiel Nigerias und Deutschlands
Übersetzter Titel Cross-cultural differences and similarities in (physical) self-concept, physical fitness, and physical activity
Verfasser: Ghanbari, Marie-Christine GND
Gutachter: Strauß, Bernd GND
Organisation: FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2015
Publikation in MIAMI: 01.09.2015
Datum der letzten Änderung: 01.09.2015
Schlagwörter: Selbstkonzept; physisches Selbstkonzept; körperliche Fitness (motorische Leistungsfähigkeit); körperlich-sportliche Aktivität; Reciprocal-Effect-Model; Exercise-and-Self-Esteem-Model; Kulturvergleichende Forschung, Afrika
Self-concept; physical self-concept; physical fitness; physical activity; Reciprocal-Effect-Model; Exercise-and-Self-Esteem-Model; Unpacking-culture-Model; cross-cultural-research; Africa
Fachgebiete: Sport, Spiele, Unterhaltung
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-48259792265
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-48259792265
Onlinezugriff:
Inhalt:
Einleitung .................................................................................................................................. 1
I Theoretische Grundlagen ................................................................................................. 6
1 Körperlich-sportliche Aktivitäten und Motorik in der Adoleszenzphase .................... 6
1.1 Problemstellung und Forschungsstand zum Bewegungsverhalten in westlichen Industrienationen......... 6
1.2 Korrelate und Determinanten des Aktivitätsverhaltens .......................................................................... 11
1.3 Facetten körperlich-sportlicher Aktivität ................................................................................................ 16
1.4 Definitiorische Auseinandersetzung mit Motorik und körperlicher Fitness ............................................ 19
2 Selbstkonzept ................................................................................................................... 28
2.1 Begriffbestimmung Selbstkonzept und physisches Selbstkonzept ............................................................ 28
2.2 Das hierarchische, multidimensionale Selbstkonzeptmodell von Shavelson et al. (1976) ...................... 29
2.3 Validierung des Selbstkonzepts und des physischen Selbstkonzepts ....................................................... 33
2.4 Korrelate und Determinanten des Selbstkonzepts ................................................................................... 35
2.5 Zusammenhang von körperlich-sportlicher Aktivität und Selbstkonzept ................................................ 37
2.5.1 Self-Enhancement-Model und Skill-Development-Model ...................................................................... 38
2.5.2 Das Reciprocal-Effect-Model (REM) ..................................................................................................... 41
2.5.3 Körperlich-sportliche Aktivität und das soziale, emotionale und akademische Selbstkonzept ............... 46
2.6 Selbstkonzept und soziokultureller Kontext ............................................................................................. 47
2.6.1 Independentes versus interdependentes Selbstkonzept............................................................................ 48
2.6.2 Das (physische) Selbstkonzept im Kulturvergleich ................................................................................. 49
3 Kulturvergleichende Forschung: Selbstkonzept, körperliche Fitness und körperlich-sportliche Aktivitäten im kulturellen Kontext ..................................................................... 52
3.1 Ansätze zum Kulturverständnis und kulturvergleichende Forschung ..................................................... 52
3.2 Chancen kulturvergleichender Forschung .............................................................................................. 55
3.3 Probleme und kulturelle Störfaktoren bei kulturvergleichender Forschung ........................................... 57
3.4 Forschungsstand: Kulturvergleichende Studien zum Zusammenhang körperlich-sportlicher Aktivität, körperlicher Fitness und Selbstkonzept ................................................................................................................. 60
3.5 Forschungsstand Selbstkonzept, körperlich-sportliche Aktivität und körperliche Fitness afrikanischer Jugendlicher .......................................................................................................................................................... 63
3.5.1 Selbstkonzept afrikanischer Jugendlicher (Subsahara)............................................................................ 63

3.5.2 Forschungsstand zum Bewegungsverhalten afrikanischer Jugendlicher ................................................. 66
3.5.3 Studien zur körperlich-sportlichen Aktivität und körperlichen Fitness ................................................... 69
4 Zusammenfassung des theoretischen Hintergrunds und Ziele der kulturvergleichenden Studie .................................................................................................. 70
II Empirische Untersuchung .............................................................................................. 77
5 Untersuchungsmethode ................................................................................................... 77
5.1 Untersuchungsdesign – Konzeption der kulturvergleichenden Forschung ............................................. 77
5.2 Stichprobenbeschreibung ........................................................................................................................ 79
5.2.1 Nigeria - Mbaise ...................................................................................................................................... 79
5.2.2 Deutschland - NRW ............................................................................................................................... 83
5.2.3 Gegenüberstellung der deutschen und nigerianischen Stichprobe ........................................................... 85
5.3 Messinstrumente der Datenerhebung – Operationalisierung der Variablen .......................................... 86
5.3.1 Selbstkonzept .......................................................................................................................................... 88
5.3.2 Körperliche Fitness.................................................................................................................................. 89
5.3.3 Körperlich-sportliche Aktivität ............................................................................................................... 90
5.3.4 Kontrollvariable sportliche Leistungsmotivation .................................................................................... 92
5.3.5 Kontrollvariable kognitive Fähigkeiten - exekutive Funktion ................................................................. 93
5.4 Durchführung der Untersuchung ............................................................................................................ 96
5.5 Auswertung der Daten............................................................................................................................. 97
6 Voraussetzungen für den Vergleich der deutschen und der nigerianischen Stichprobe – Empirische Überprüfung der Äquivalenz ................................................... 102
6.1 Sicherung des Sample Bias – Kontrollvariablen ................................................................................... 102
6.2 Metrische Äquivalenz - Modellüberprüfung Selbstkonzept (Invarianztest) ........................................... 106
6.3 Physisches Selbstkonzept – körperliche Fitness .................................................................................... 112
7 Ergebnisdarstellung ...................................................................................................... 115
7.1 Deskriptive Darstellung der Ergebnisse im Kulturvergleich ................................................................ 115
7.1.1 Körperlich-sportliche Aktivitäten .......................................................................................................... 115
7.1.1.1 Alltägliche, selbstorganisierte und fremdorganisierte körperlich-sportliche Aktivitäten ... 116
7.1.1.2 Art und Sozialform körperlich-sportlicher Aktivitäten – Einfluss der Bewegungskultur auf das körperlich-sportliche Aktivitätsverhalten ....................................................................................... 123

7.1.1.3 Entwicklung der gesamtkörperlich-sportlichen Aktivität im Längsschnitt – Frage nach der Einhaltung der geforderten 60 Minuten moderater körperlich-sportlicher Aktivität pro Tag ............... 127
7.1.2 Körperliche Fitness................................................................................................................................ 133
7.1.3 Selbstkonzept ........................................................................................................................................ 141
7.2 Zusammenhänge zwischen Selbstkonzept, körperlicher Fitness und körperlich-sportlichen Aktivitäten .. 150
7.2.1 Das Reciprocal-Effect-Model: physisches Selbstkonzept, körperlich-sportliche Aktivität und körperliche Fitness ...................................................................................................................................... 150
7.2.2 Auswirkungen der unterschiedlichen Bewegungskontexte - das Reciprocal-Effect-Model als mögliche Erklärung von Unterschieden im Selbstkonzept auf individueller Ebene ................................................... 161
8 Zusammenfassung, abschließende Diskussion und Ausblick .................................... 167
8.1 Zusammenfassung und Interpretation der Befunde ............................................................................... 168
8.2 Abschließende Diskussion der Befunde und Forschungsperspektiven .................................................. 175
Literatur ................................................................................................................................ 181
Anhang ................................................................................................................................... 205