Die Bedeutung der körperlich-sportlichen Aktivität für das Selbstkonzept und die körperliche Fitness Jugendlicher : eine kulturvergleichende längsschnittliche Studie am Beispiel Nigerias und Deutschlands

Die Entwicklung des Selbstkonzepts und der körperlich-sportlichen Aktivität im Kindes- und Jugendalter hängt vom soziokulturellen Kontext ab. Wästlund et al. (2001) haben bereits gezeigt, dass afrikanische Jugendliche ein höheres Selbstkonzept haben als asiatische und amerikanische. Diese Unterschie...

Parallel title:Cross-cultural differences and similarities in (physical) self-concept, physical fitness, and physical activity
Author: Ghanbari, Marie-Christine
Further contributors: Strauß, Bernd (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2015
Date of publication on miami:01.09.2015
Modification date:01.09.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Selbstkonzept; physisches Selbstkonzept; körperliche Fitness (motorische Leistungsfähigkeit); körperlich-sportliche Aktivität; Reciprocal-Effect-Model; Exercise-and-Self-Esteem-Model; Kulturvergleichende Forschung, Afrika Self-concept; physical self-concept; physical fitness; physical activity; Reciprocal-Effect-Model; Exercise-and-Self-Esteem-Model; Unpacking-culture-Model; cross-cultural-research; Africa
DDC Subject:790: Sport, Spiele, Unterhaltung
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-48259792265
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-48259792265
Digital documents:diss_ghanbari.pdf

Die Entwicklung des Selbstkonzepts und der körperlich-sportlichen Aktivität im Kindes- und Jugendalter hängt vom soziokulturellen Kontext ab. Wästlund et al. (2001) haben bereits gezeigt, dass afrikanische Jugendliche ein höheres Selbstkonzept haben als asiatische und amerikanische. Diese Unterschiede können nicht allein durch die kulturellen Dimensionen Individualismus und Kollektivismus erklärt werden; Kultur muss auf individuellem Level entschlüsselt werden. Aus westlichen Forschung ist bereits bekannt, dass das physische Selbstkonzept reziprok mit der körperlichen Fitness und körperlichen-sportlichen Aktivität verbunden ist (Marsh et al., 2006). Aufgrund dieser Reziprozität müssten unterschiedlich sozio-kulturelle Kontexte (unterschiedliches Bewegungsverhalten) Unterschiede im Selbstkonzept und der körperlichen Fitness bewirken. Die Länder werden als Variablenmuster aufgefasst, indem körperlich-sportliche Aktivitäten unter natürlichen Bedingungen variieren Ziel der Studie ist die Analyse kulturspezifischer Besonderheiten und kulturübergreifender Gemeinsamkeiten in der körperlich-sportlichen Aktivität, im Selbstkonzept und in der körperlichen Fitness. Die Stichprobe setzt sich aus nigerianischen t1=369/t2=240/t3=160 und deutschen Jugendlichen t1=348/t2=327/t3=301. Strukturgleichungsmodelle unterstützen das Reciprocal-Effect-Model: p

The development of physical self-concept and the extent of physical activity are related to the socio-cultural context. Wästlund et al. (2001) have already shown that African adolescents show a more positive self-concept than Asian or American. Such differences cannot be explained solely in terms of cultural dimension such as Individualism-Collectivism. It is important to unpack the culture at the level of individuals. Nigeria and Germany can be understood as variable patterns: In industrial countries like Germany leisure-time physical activity typically takes place in organized structures. Exercise time in daily life and self-organized physical activity has strongly been decreased. In African nations dancing and self-organized physical activities still exist. As known from western research, physical self-concept is reciprocal related to physical fitness and physical activity (Marsh et al., 2006). Consequently different cultural context like the different physical activity lifestyle may produce differences in self-concept. The study aims to analyse cultural differences and similarities in physical self-concept and physical activity by comparing German and Nigerian adolescents. Data are collected from Nigerian t1=369/t2=240/t3=160 and German t1=348/t2=327/t3=301 adolescents. Structural-equation-model confirmed the reciprocal-effect between physical self-concept, physical fitness and physical activity (p