The mediation of effects of family socio-economic status on fourth- and sixth-graders' science achievement by individual cognitive and motivational propensities

Im internationalen Vergleich ist die Kopplung zwischen sozialer Herkunft und Kompetenzerwerb in den Naturwissenschaften in Deutschland stark ausgeprägt. Vor diesem Hintergrund wurde anhand einer Stichprobe von 60 Grundschul-, 28 Hauptschul- und 26 Gymnasialklassen der vierten und sechsten Jahrgangst...

Author: Tröbst, Steffen
Further contributors: Möller, Kornelia (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2014
Date of publication on miami:15.04.2015
Modification date:15.04.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:soziale Herkunft; Schulleistung; Interesse; Selbstkonzept; Vorwissen; Intelligenz; Naturwissenschaften social background; academic achievement; interest; self-concept; prior knowledge; intelligence; science
DDC Subject:150: Psychologie
License:InC 1.0
Language:English
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-39299559849
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-39299559849
Digital documents:diss_troebst.pdf

Im internationalen Vergleich ist die Kopplung zwischen sozialer Herkunft und Kompetenzerwerb in den Naturwissenschaften in Deutschland stark ausgeprägt. Vor diesem Hintergrund wurde anhand einer Stichprobe von 60 Grundschul-, 28 Hauptschul- und 26 Gymnasialklassen der vierten und sechsten Jahrgangstufe mit insgesamt 2680 Schüler/innen überprüft, inwieweit die potentiellen Mediatoren Intelligenz, Vorwissen, Selbstkonzept und Interesse den Einfluss der sozialen Herkunft auf post-instruktionales naturwissenschaftliches Wissen vermitteln. In den Klassen wurde hierfür eine Unterrichtsreihe zum Thema Verdunstung und Kondensation durchgeführt. Der größte Teil des Effektes der sozialen Herkunft wurde über das themenspezifische Vorwissen vermittelt. In geringen Maß fungierte darüber hinaus in der Grundschule das Selbstkonzept als Mediator. Das Interesse an Naturwissenschaften und die fluide Intelligenz trugen nicht eigenständig zur Mediation von Effekten der sozialen Herkunft auf post-instruktionales Wissen bei.

In international comparison, in Germany the association between social background and acquisition of competence in science is strong. In this context, a sample of 60 elementary, 28 vocational track, and 26 academic track school classrooms of fourth and sixth grade with a total of 2680 students was inspected to explore to what extent the propensities of intelligence, prior knowledge, self-concept, and interest mediate the effect of social background on post-instructional science achievement. For this purpose, the classrooms were presented with an instructional sequence on the topic of evaporation and condensation. The major portion of the effect of social background was mediated by topic-specific prior knowledge. Additionally, self-concept functioned to a small degree as mediator within elementary school classrooms. Interest in science and fluid intelligence did not contribute in their own right to the mediation of the effect of social background on post-instructional science achievement.