Sonate G-Dur für 2 Traversflöten und Basso continuo

Nur wenig ist über Leben und Wirken des um 1708 in Böhmen geborenen Anton Wilhelm Solnitz bekannt. Mehrere um 1740 in Amsterdam erschienene Kompositionen legen die Vermutung nahe, dass Solnitz in dieser Zeit in die Niederlande gekommen ist, jedoch ist sein Aufenthalt erst ab 1743 belegt. Bereits wen...

Previous Title:Sonate G-Dur für 2 Traversflöten und Basso continuo
Author: Solnitz, Anton Wilhelm (Composer)
Further contributors: Rosenberger, Burkard (Editor)
Schäfer, Harald (Editor)
Division/Institute:Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Document types:Musical notation
Media types:Text
Publication date:2016
Date of publication on miami:15.11.2016
Modification date:06.03.2020
Source:Edition Papier.Klänge, Heft 15
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Solnitz, Anton Wilhelm (um 1708-1752/53); Triosonate; Traversflöte; Geschichte 1750; Quelle
DDC Subject:780: Musik
License:CC BY-SA 3.0 DE
Language:German
Notes:Version: 26.10.2016
Format:audio/midi
PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-24219736812
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-24219736812
Digital documents:papierklaenge_015_solnitz_1_partitur.pdf
papierklaenge_015_solnitz_2_traversfloete_1.pdf
papierklaenge_015_solnitz_3_traversfloete_2.pdf
papierklaenge_015_solnitz_4_basso.pdf
papierklaenge_015_solnitz_5_basso_continuo.pdf
papierklaenge_015_solnitz_6_midi_1.mid
papierklaenge_015_solnitz_7_midi_2.mid
papierklaenge_015_solnitz_8_midi_3.mid
DownloadFiles:ZIP File

Nur wenig ist über Leben und Wirken des um 1708 in Böhmen geborenen Anton Wilhelm Solnitz bekannt. Mehrere um 1740 in Amsterdam erschienene Kompositionen legen die Vermutung nahe, dass Solnitz in dieser Zeit in die Niederlande gekommen ist, jedoch ist sein Aufenthalt erst ab 1743 belegt. Bereits wenige Jahre später stirbt Solnitz in Leiden oder Den Haag. Solnitz’ Kompositionsstil orientiert sich an Vivaldi und Sammartini. Vor allem galante Melodik und ausgeprägte Affekte dürften zur Beliebtheit und großen Verbreitung von Solnitz’ Werken beigetragen haben. Knapp ein Zehntel der im "Répertoire International des Sources Musicales" nachgewiesenen zeitgenössischen Quellen von Kompositionen Solnitz’ wird in der Fürstlich zu Bentheim-Tecklenburgischen Musikbibliothek Rheda aufbewahrt, darunter die vorliegende Sonate für zwei Traversflöten und Basso continuo.