Erweiterte Suche

Fritz Höger (1877-1949)

Architekt zwischen Stein und Stahl, Glas und Beton

Neu erschlossene Nachlassmaterialien und eine Konzentration auf die Entwicklung der architektonischen Formensprache frei von ideologischen Vorverurteilungen erlaubten es, das facettenreiche Werk Fritz Höger neu zu bewerten. Es wurde deutlich, wie stark Höger die jeweils aktuellen Architekturdebatten z. B. zum Heimatschutzes, zur Hochhausentwicklung und Bauplastikverwendung aufnahm und in konsequenter Verfolgung einer monumentalen, gestisch aufgeladenen und plastisch aufgefassten Architektur für sich nutzbar machte. Formreduktion und Reihung diente dabei der Erreichung waren hierfür die architektonischen Mittel, die seit dem Chilehausbau eingesetzt wurden. Gerade die bisher häufig aus der Betrachtung ausgeklammerten Werke konnten die konsequente Anwendung und Entwicklung über scheinbare Brüche hinweg aufzeigen. Die Analyse der vielfältig eingesetzten Eigenwerbung sowie der geistesgeschichtlichen Prägung vervollständigten dabei das Bild von Persönlichkeit und Aktionsradius.

Titel: Fritz Höger (1877-1949)
Untertitel: Architekt zwischen Stein und Stahl, Glas und Beton
Verfasser: Quiring, Claudia GND
Weitere Beteiligte: Poeschke, Joachim GND
Organisation: FB 08: Geschichte, Philosophie
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2003
Publikation in MIAMI: 06.05.2004
Datum der letzten Änderung: 27.01.2016
Schlagwörter: Heimatschutz; Expressionismus; Jugendstil; Historismus; Funktionalismus; Traditionelle Moderne; Hochhausdiskussion; Bauplastik; Lundt und Kallmorgen; Chilehaus
Fachgebiete: Architektur
Sprache: Deutsch
Format: JPEG-Bilddatei
PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-19699660816
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-19699660816
Onlinezugriff:
Download: ZIP-Datei