Konzert Es-Dur für Fagott, Streicher und Basso continuo

Der Geiger und Komponist Johann Pfeiffer wurde 1697 in Nürnberg geboren. Nach einem Jurastudium wandte er sich ganz der Musik zu und bekleidete Positionen als Violinist, Konzert- und Kapellmeister in Weimar (1720-1732), Berlin (1732) und Bayreuth (1733-1758), wo er 1761 starb. Der größte Teil von Pf...

Author: Pfeiffer, Johann (Composer)
Further contributors: Rosenberger, Burkard (Editor)
Schäfer, Harald (Editor)
Division/Institute:Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Document types:Musical notation
Media types:Text
Publication date:2023
Date of publication on miami:01.09.2023
Modification date:01.09.2023
Source:Edition Papier.Klänge, Heft 43
Edition statement:[Electronic ed.]
Version: 24.03.2023
Subjects:Pfeiffer, Johann (1697-1761); Konzert; Fagott; Geschichte 1720-1750; Quelle
DDC Subject:780: Musik
License:CC BY-SA 4.0
Language:German
Format:PDF document
audio/midi
URN:urn:nbn:de:hbz:6-69928520474
Other Identifiers:DOI: 10.17879/69928531210
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-69928520474
Digital documents:papierklaenge_043_pfeiffer_1_gesamt.pdf
papierklaenge_043_pfeiffer_2_midi_1.mid
papierklaenge_043_pfeiffer_3_midi_2.mid
papierklaenge_043_pfeiffer_4_midi_3.mid
Download data:ZIP File

Der Geiger und Komponist Johann Pfeiffer wurde 1697 in Nürnberg geboren. Nach einem Jurastudium wandte er sich ganz der Musik zu und bekleidete Positionen als Violinist, Konzert- und Kapellmeister in Weimar (1720-1732), Berlin (1732) und Bayreuth (1733-1758), wo er 1761 starb. Der größte Teil von Pfeiffers Kompositionen ist nicht mehr erhalten. Aus den im Répertoire International des Sources Musicales (RISM) nachgewiesenenen Konzerten Pfeiffers für verschiedene Soloinstrumente sind die beiden ausschließlich in der Fürstlich zu Bentheim-Tecklenburgischen Musikbibliothek Rheda überlieferten Konzerte für Violine piccolo (Ms 596) sowie Fagott (Ms 597) aufgrund der außergewöhnlichen Besetzungen bemerkenswert. In dem für die Musikbibliothek Rheda angelegten "Catalogus musicus" werden beide Konzerte im Kernbestand von 1750 aufgeführt, was die Komposition auf die Zeit bis spätestens 1750 festlegt.