Hyperbolizität in höherdimensionalen Streusystemen

Das zentrale Ergebnis dieser Arbeit besteht darin, daß für ein attraktives Streusystem mit drei Freiheitsgraden der Bewegung der explizite Nachweis von hartem Chaos gelingt. Bei dem Streusystem handelt es sich um ein sogenanntes Zwei-Zentren-System, dessen Potential sich aus identischen, rein attrak...

Author: Schulte, Achim
Further contributors: Eckelt, Peter (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 11: Physik
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2003
Date of publication on miami:21.02.2014
Modification date:04.07.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Hamilton-Systeme; Potentialstreuung; Chaos; Hyperbolizität; Symbolische Dynamik
DDC Subject:530: Physik
License:InC 1.0
Language:German
Format:application/postscript
URN:urn:nbn:de:hbz:6-24319432779
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-24319432779
Digital documents:kapitel_1.ps
kapitel_2.ps
kapitel_3.ps
literaturverzeichnis.ps
schluss.ps
titel.ps
DownloadFiles:ZIP File

Das zentrale Ergebnis dieser Arbeit besteht darin, daß für ein attraktives Streusystem mit drei Freiheitsgraden der Bewegung der explizite Nachweis von hartem Chaos gelingt. Bei dem Streusystem handelt es sich um ein sogenanntes Zwei-Zentren-System, dessen Potential sich aus identischen, rein attraktiven Zentralpotentialen in N=2 nicht überlappenden Kugeln zusammensetzt. Dieses ursprünglich sechsdimensionale Hamilton-System kann in eine zweidimensionale, diskrete Abbildung überführt werden. Durch Anwendung der Methode der Sektorbündel auf diese Abbildung läßt sich die für hartes Chaos notwendige Eigenschaft der Hyperbolizität nachweisen. Dabei wird ein Kriterium formuliert, mit dessen Hilfe in Abhängigkeit von den Systemparametern entschieden werden kann, ob das System hyperbolisch ist.