Erregerspektrum, Resistenzmuster und kalkulierte Initialtherapie bei bakteriellen Infektionen am Albert-Schweitzer-Hospital in Lambaréné

Steigende Antibiotikaresistenzen stellen ressourcenarme und tropische Länder vor Herausforderungen. Um für Lambaréné in Gabun (Zentralafrika) eine evidenzbasierte Grundlage zur Antibiotikatherapie zu schaffen, wurden retrospektiv mikrobiologische Befunde von 2009 bis 2012 von Blutstrom-, Haut-, Weic...

Author: Frielinghaus, Lisa
Further contributors: Kahl, Barbara C. (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2015
Date of publication on miami:17.07.2015
Modification date:22.01.2020
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Subsahara-Afrika; Bakterielle Infektionen; Erregerspektrum; Antibiotikaresistenzen; Kalkulierte Initialtherapie; ESBL
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-09209745560
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-09209745560
Digital documents:diss_frielinghaus.pdf

Steigende Antibiotikaresistenzen stellen ressourcenarme und tropische Länder vor Herausforderungen. Um für Lambaréné in Gabun (Zentralafrika) eine evidenzbasierte Grundlage zur Antibiotikatherapie zu schaffen, wurden retrospektiv mikrobiologische Befunde von 2009 bis 2012 von Blutstrom-, Haut-, Weichgewebe-, Harnwegs-, Ohr- und Wundinfektionen am Albert-Schweitzer-Krankenhaus analysiert. Das Erregerspektrum war meist heterogen. Jedoch war in mit Haut- und Weichgewebe assoziierten Infektionen der häufigste Erreger Staphylococcus aureus. Hierunter waren 4 % (n = 13) methicillinresistent. Der Anteil von ESBL-produzierenden Stämmen an allen isolierten Enterobacteriaceae war 13 % (n = 87). Die höchste ESBL-Rate war unter Isolaten der Blutkulturen (27 %, n = 39). Die hohe Diversität an Pathogenen und die hohen Resistenzraten insbesondere bei gramnegativen Bakterien erschweren die kalkulierte Antibiotikatherapie. Eine kontinuierliche landesweite ist Überwachung dringend notwendig.