Zehn physikalische Simulationen mit dem TI 92+ und dem Voyage 200

Seit an unserer Schule, der CJD Jugenddorf Christophorusschule Oberurff in Bad Zwesten, vor drei Jahren die Graphik- Taschencomputer TI 92+ bzw. jetzt der Voyage 200 in den Physik-Orientierungskursen der Jahrgangsstufe 11 bzw. den Leistungskursen ab Jahrgangsstufe 12 eingeführt sind, habe ich erste...

Author: Peiffer, Rolf
Division/Institute:Zentrum für Lehrerbildung
Document types:Course material
Media types:Text
Publication date:
Date of publication on miami:12.04.2004
Modification date:20.01.2014
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:TI-Nachrichten 1/2004
Subjects:Physik; neue Medien; CBL; CBR; Taschencomputer; Taschenrechner; Simulationen; Didaktik; gymnasiale Oberstufe
DDC Subject:370: Bildung und Erziehung
Legal notice:erschienen in TI Nachrichten 1/2004
License:InC 1.0
Language:German
Format:application/octet-stream
PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659525446
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659525446
Digital documents:Stoesse.9xp
Wurf.9xp
Zehn_Simulationen_mit_dem_TI.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Seit an unserer Schule, der CJD Jugenddorf Christophorusschule Oberurff in Bad Zwesten, vor drei Jahren die Graphik- Taschencomputer TI 92+ bzw. jetzt der Voyage 200 in den Physik-Orientierungskursen der Jahrgangsstufe 11 bzw. den Leistungskursen ab Jahrgangsstufe 12 eingeführt sind, habe ich erste Erfahrungen im Einsatz dieses neuen Mediums gewonnen. Jeder Schüler der oben genannten Kurse besitzt einen eigenen TI-Taschencomputer. Auf Bitte einiger Fachkollegen habe ich aus meinem Unterricht Beispiele über den Einsatz der TI-Geräte gesammelt und möchte sie Ihnen zur Verfügung stellen. Bewusst habe ich in dieser Zusammenstellung auf Beispiele über den kombinierten Einsatz TI-Taschencomputer und CBR oder CBL verzichtet, weil darüber bereits einige Literatur vorhanden ist. Auch auf die physikalischen Hintergründe der betrachteten Beispiele bin ich teilweise nicht eingegangen; sie sind in jedem Schulphysikbuch nachzulesen.  Die Spracheinstellung ist bei allen Simulationen Englisch. Die Anweisungen für die einzelnen Simulationen habe ich so verfasst, dass auch diejenigen, die im Umgang mit den TI-Taschencomputern noch wenige Erfahrungen haben, sie nachvollziehen können. Denen sei noch ein kleiner Hinweis erlaubt: Bevor Sie eine Simulation starten, löschen Sie im y-Editor eventuell vorhandene Funktionen und räumen Sie die Speicher über (clean up) mit "New Prob" auf.