Erweiterte Suche

Diffuse axonale Schädigung beim Schädelhirntrauma

eine retrospektive Studie mit besonderer Berücksichtigung von Faktoren zum Risiko und zur Prognose

Diffuse axonale Verletzungen (DAI) sind eine der Hauptursachen für tödliche Ausgänge nach traumatischen Schädelhirnverletzungen. In einer retrospektiven Studie wurden 30 Patienten des UKM mit nachgewiesener DAI betrachtet. Ziel war es Risikogruppen zu schaffen bei denen frühzeitig an die Entstehung von Scherverletzungen gedacht werden muss. Nachgewiesen wurden DAI in dieser Studie nahezu ausschließlich bei schweren Schädelhirntraumen mit einem GCS unter 8. Es zeigte sich dass Männer 5mal häufiger als Frauen von dieser Verletzungsform betroffen waren. Zudem wurden altersabhängige Unterschiede festgestellt. Jüngere Patienten erlitten häufig eine reine Beschleunigungstraumatisierung, während bei älteren Unfallopfern meist eine Kombination aus Beschleunigungs- und Kontakttraumatisierung vorlag. Eine Identifikation der protektiven Faktoren, die für die festgestellten Alters- und Geschlechtsunterschiede verantwortlich sind, könnte prophylaktisch oder therapeutisch genutzt werden.

Titel: Diffuse axonale Schädigung beim Schädelhirntrauma
Untertitel: eine retrospektive Studie mit besonderer Berücksichtigung von Faktoren zum Risiko und zur Prognose
Verfasser: Wagner, Sebastian
Gutachter: Wassmann, Hansdetlef Normdaten
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2011
Publikation in MIAMI: 14.11.2011
Datum der letzten Änderung: 01.06.2016
Schlagwörter: Diffuse axonale Schädigung; Scherverletzung; DAI; Diffuse axonale Verletzung; Schädelhirntrauma
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-32449424351
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-32449424351
Onlinezugriff: