Angriff auf die Demokratie : Die Macht des Autoritären und die Gefährdung demokratischer Geschlechterverhältnisse ; Eine Einleitung

Der Themenschwerpunkt „Angriff auf die Demokratie“ der Femina Politica 1/2018 (Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft), dessen Einleitung als Working Paper No. 11/2018 vorliegt, beschäftigt sich mit den sich zunehmend etablierenden rechtspopulistischen und autoritären Bewegungen und Parte...

Authors: Wilde, Gabriele
Meyer, Birgit
Document types:Working paper
Media types:Text
Publication date:2018
Date of publication on miami:08.08.2018
Modification date:09.03.2020
Source:Working Papers / Zentrum für Europäische Geschlechterstudien (ZEUGS), Working Paper No. 11
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Wilde, Gabriele/Meyer, Birgit: Angriff auf die Demokratie. Die Macht des Autoritären und die Gefährdung demokratischer Geschlechterverhältnisse. Eine Einleitung, Femina Politica, 1-2018, S. 8-21. https://doi.org/10.3224/feminapolitica.v27i1.02
Subjects:Demokratische Geschlechterverhältnisse; Machtverhältnisse; Rechtspopulismus; Rechtextremismus; das Autoritäre
DDC Subject:320: Politikwissenschaft
Legal notice:Die Veröffentlichung der Einleitung zum Themenschwerpunkt „Angriff auf die Demokratie“ der Femina Politica 1/2018 erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages Barbara Budrich.
License:CC BY-SA 4.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-18109489202
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-18109489202
Other Identifiers:DOI: 10.3224/feminapolitica.v27i1.02
Digital documents:arbeitspapier_zeugs_2018_11.pdf

Der Themenschwerpunkt „Angriff auf die Demokratie“ der Femina Politica 1/2018 (Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft), dessen Einleitung als Working Paper No. 11/2018 vorliegt, beschäftigt sich mit den sich zunehmend etablierenden rechtspopulistischen und autoritären Bewegungen und Parteien, die moderne Demokratien verstärkt herausfordern. Diese Entwicklungen haben Einfluss auf die Konstruktion von Geschlechterrollen und geschlechtlichen Machtverhältnissen. Jedoch ist bislang kaum systematisch analysiert worden, welche Rolle und Funktionen Frauen in diesem Kontext einnehmen, wie autoritäre Politik- und Gesellschaftsentwürfe gesellschaftliche Pluralität, Differenz und Vielfalt zu zerstören trachten und welche konstitutive Rolle die Mobilisierung gegen Gender und vermeintliche ‚Genderideologie‘ einnimmt. Das Schwerpunktheft der Femina Politica greift dieses Forschungsdesiderat auf und fragt danach, inwiefern autoritäre Politiken demokratische Geschlechterverhältnisse attackieren und verändern und insofern einen fundamentalen Angriff auf die Demokratie darstellen.