Notärztliche Traumaerstversorgung : Erfahrungen in der Stadt Münster 1998 - 2002

Unter 20.562 dokumentierten Notfallrettungen in der Stadt Münster im Zeitraum von 1998-2002 befinden sich auch 2159 Traumapatienten. Das Unfallgeschehen, die Verletzungsarten und die präklinische Versorgung werden dargestellt. Der Anteil der Traumapatienten lag bei 10%, wobei 7% dieser der Diagnose...

Author: Bussche Hünnefeld, Elmar Christian von dem
Further contributors: Schult, Marc (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2005
Date of publication on miami:26.07.2005
Modification date:17.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Trauma; Polytrauma; Notarzt; Präklinische Erstversorgung; Verkehrsunfall; Münster; Notarzteinsatzprotokoll
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-05659463548
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-05659463548
Digital documents:diss_bussche_huennefeld.pdf

Unter 20.562 dokumentierten Notfallrettungen in der Stadt Münster im Zeitraum von 1998-2002 befinden sich auch 2159 Traumapatienten. Das Unfallgeschehen, die Verletzungsarten und die präklinische Versorgung werden dargestellt. Der Anteil der Traumapatienten lag bei 10%, wobei 7% dieser der Diagnose Polytrauma zugeteilt wurden. Das männliche Geschlecht überwog mit 60%, bei Polytrauma 72%. In 43% kam es zu Verkehrsunfällen, in 31% zum "stumpfen Trauma", in 9% zum "Sturz aus der Höhe", in 6% zum "penetrierenden Trauma" und in 6% zum Sturz in der Wohnung. Einzelverletzungen überwogen mit 71%, dabei mit 23% Frakturen der Extremitäten, 17% SHT, 16% Wirbelsäulenverletzungen und 14% Thoraxtraumen. 73% des Gesamtkollektivs wurden einer definitiven Versorgung zugeführt. Die logistischen Aspekte im Ablauf der Rettungskette werden umgesetzt, die notfallmedizinische Infrastruktur ist als ausreichend zu bewerten.