Sensation Seeking, Persönlichkeit und Sport

Sensation Seeking, als Teil einer biopsychosozialen Persönlichkeitstheorie (Zuckerman, 1978) wurde bisher wenig in Bezug zu Coping gesetzt. In dieser Arbeit werden 254 Studierende untersucht, um Korrelate zu anderen Persönlichkeitseigenschaften aufzuzeigen, und um ein neues Messinstrument zu adaptie...

Author: Süß, Karsten
Further contributors: Muthny, Fritz A. (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2003
Date of publication on miami:30.07.2003
Modification date:05.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Sensation Seeking; Persönlichkeitsvariablen; Extremsport; Itemanalyse
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659543815
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659543815
Digital documents:deckb.pdf
diss.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Sensation Seeking, als Teil einer biopsychosozialen Persönlichkeitstheorie (Zuckerman, 1978) wurde bisher wenig in Bezug zu Coping gesetzt. In dieser Arbeit werden 254 Studierende untersucht, um Korrelate zu anderen Persönlichkeitseigenschaften aufzuzeigen, und um ein neues Messinstrument zu adaptieren. Die AISS (Arnett, 1994) und die SSS-V (Zuckerman, 1978) werden Itemanalysen unterzogen. Die Cronbach's Alpha Werte werden bei AISS-Neuheit von .55 auf .61, und bei Intensität von .47 auf .51 verbessert. Wir finden positive Korrelationen mit SVF-Positivstrategien (r = .320**), BSI-Aggressivität (r = .201**), FPI-Extraversion (r = .312**), IPC-Internalität (r = .197**), Genussmittelkonsum (r = .211**) und Extremsport (r = .308**). Die Sensation Seeking Fragebögen korrelieren stark (r bis =.849**). Es werden die Frage "Was suchen Sensation Seeker" diskutiert und ein Vorschlag für eine weiterführende Validierungsstudie vorgestellt.