Mehrsprachige Lyrik kodieren. Kodieren mit Analysesoftware als Methode der (digitalen) literaturwissenschaftlichen Korpusanalyse

Das Forschungsfeld der mehrsprachigen Literatur nutzt eine Vielzahl an Methoden, wobei selten genauer darauf eingegangen wird, mit welchen (digitalen) Methoden Fallstudien oder Korpusanalysen durchgeführt werden. Der vorliegende Beitrag führt anhand eines Korpus aus 138 lyrischen Texten aus dem Lite...

Author: Unterpertinger, Erika
Document types:Article
Media types:Text
Publication date:2022
Date of publication on miami:20.06.2022
Modification date:20.06.2022
Source:Textpraxis, 22 (2022) 1, Sonderausgabe 6
Publisher: Graduate School Practices of Literature
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Lyrik; Digital humanities; Korpusanalyse
DDC Subject:800: Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
License:CC BY 4.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-64059431395
Other Identifiers:DOI: 10.17879/64059431123
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-64059431395
Digital documents:textpraxis_2022_s6_unterpertinger.pdf

Das Forschungsfeld der mehrsprachigen Literatur nutzt eine Vielzahl an Methoden, wobei selten genauer darauf eingegangen wird, mit welchen (digitalen) Methoden Fallstudien oder Korpusanalysen durchgeführt werden. Der vorliegende Beitrag führt anhand eines Korpus aus 138 lyrischen Texten aus dem Literaturraum Südtirol eine digital durch die Software ATLAS.ti gestützte Korpusanalyse vor, die sich an sozialwissenschaftlichen Methoden der qualitativen Datenanalyse orientiert. Das Ziel dieses Werkstattberichtes ist es, Einblick in Zusammenstellung und Annotation des Korpus sowie in die Möglichkeiten der Analyse zu geben.