Erweiterte Suche

Menschenrechte und Demokratie in den deutsch-türkischen Beziehungen

die Menschenrechtspolitik der Bundesrepublik Deutschland im Spannungsfeld der inneren und äußeren Sicherheit (1980 - 2002)

Der Militärputsch am 12. September 1980 hat sich auf die bilateralen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Türkei stark ausgewirkt. Die Menschenrechtsproblematik und die Demokratisierung in der Türkei standen seitdem auf der Agenda der deutschen Türkeipolitik. Einen erheblichen Einfluss auf diese politische Entwicklung nahm das stark gestiegene Asylbewerberaufkommen und die Frage der inneren Sicherheit in Deutschland. Aufgrund der engen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern bestand eine gute Grundlage für eine intensive Diskussion der Wertefragen. Die deutsche Politik zielte dabei darauf ab, den wichtigen Bündnispartner im Demokratisierungsprozess zu unterstützen und innenpolitisch zu stabilisieren. Zudem bereitete die fortschreitende Demokratisierung in der Türkei den Boden für eine nationale Menschenrechtspolitik, die auf den innen- und außenpolitischen Druck zur Verbesserung der Lage der Menschenrechte reagierte.

Titel: Menschenrechte und Demokratie in den deutsch-türkischen Beziehungen
Untertitel: die Menschenrechtspolitik der Bundesrepublik Deutschland im Spannungsfeld der inneren und äußeren Sicherheit (1980 - 2002)
Verfasser: Ernst, Oliver
Gutachter: Kevenhörster, Paul Normdaten
Organisation: FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2002
Publikation in MIAMI: 11.01.2011
Datum der letzten Änderung: 18.05.2016
Schlagwörter: Türkei; Menschrechtspolitik; Kurdenfrage; Demokratisierung; Konditionalisierung; Entwicklungszusammenarbeit; Außenpolitik
Fachgebiete: Geschichte; Politikwissenschaft; Recht
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-05459677246
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-05459677246
Onlinezugriff: