Ein neues Verfahren in der operativen Therapie der Rhizarthrose

Die Rhizarthrose ist eine der häufigsten Arthrosen der Hand. Eine durch konservative Behandlung nicht zu beherrschende Schmerzsymptomatik stellt eine Operationsindikation dar. Die einzelnen gebräuchlichen Operationsverfahren werden mit ihrer Indikation beschrieben. Zusammen mit der aufgezeigten Anat...

Author: Krugel, Kai
Further contributors: Brug, Erwin (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2003
Date of publication on miami:13.10.2003
Modification date:06.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Rhizarthrose; operative Therapie; Trapeziumresektion; Ligamentum metacarpeum dorsale I; Musculus extensorpollicis longus und brevis; Abductor pollicis brevis Adduktionskontraktur; Landsmeersches Modell; Senendopplung nach Pulvertaft; Daumeneinschlussgips
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659542475
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659542475
Digital documents:diss_krugel.pdf

Die Rhizarthrose ist eine der häufigsten Arthrosen der Hand. Eine durch konservative Behandlung nicht zu beherrschende Schmerzsymptomatik stellt eine Operationsindikation dar. Die einzelnen gebräuchlichen Operationsverfahren werden mit ihrer Indikation beschrieben. Zusammen mit der aufgezeigten Anatomie und Pathologie des Daumensattelgelenks werden die Überlegungen zu einem modifizierten Verfahren dargelegt und ein neues Operationsverfahren vorgestellt. Die Vorteile dieser Methode und ihre differenzierte Anzeigestellung werden erläutert. Die Ergebnisse der Nachuntersuchung lassen eine erste positive Bewertung der Methode zu.