The processing of non-canonical sentences in children with German as a first or second language and German adults evidence from an eye-tracking study

Die Dissertation erforscht die online Verarbeitung und offline Interpretation von Passivsätzen und objekt-initialen Sätzen bei Kindern und Erwachsenen mit Deutsch als Erstsprache sowie Kindern mit Deutsch als Zweitsprache. Sprachliches Wissen über morphosyntaktische Hinweisreize (Auxilare und Kasusm...

Author: Cristante, Valentina
Further contributors: Schimke, Sarah (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 09: Philologie
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2016
Date of publication on miami:24.07.2017
Modification date:01.08.2017
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Passivsätze; OVS-Sätze; Satzverarbeitung; Eyetracking; Visual World Paradigma; Erstspracherwerb; kindlicher Zweitspracherwerb Passive sentences; sentence processing; eyetracking; Visual World paradigm; first language acquisition; early second language acquisition
DDC Subject:430: Deutsch, germanische Sprachen allgemein
License:InC 1.0
Language:English
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-11269715348
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-11269715348
Digital documents:diss_cristante.pdf

Die Dissertation erforscht die online Verarbeitung und offline Interpretation von Passivsätzen und objekt-initialen Sätzen bei Kindern und Erwachsenen mit Deutsch als Erstsprache sowie Kindern mit Deutsch als Zweitsprache. Sprachliches Wissen über morphosyntaktische Hinweisreize (Auxilare und Kasusmarkierung) ist eine Voraussetzung für das zielsprachliche Verständnis dieser Sätze. Um die Verarbeitung zu untersuchen, wurden die Blickbewegungen der Sprachnutzer während des Hörens gemessen (Visual World Paradigma). Die endgültige Satzinterpretation wurde durch eine Bildauswahlaufgabe erfasst. Die Ergebnisse zeigen, dass alle drei untersuchten Gruppen Passivsätze korrekt interpretieren können. Kinder mit Deutsch als Zweitsprache brauchten online dabei etwas länger als Kinder mit Deutsch als Erstsprache, um zu der korrekten Interpretation zu gelangen. Bei der Verarbeitung und Interpretation objekt-initialer Sätze zeigten sich dagegen große Unterschiede zwischen den drei untersuchten Gruppen. Die Arbeit liefert neue Einsichten über die Verarbeitung deutscher nicht-kanonischer Sätze und trägt zu dem jungen Forschungsgebiet der kindlichen Zweitsprachverarbeitung bei.

The dissertation investigates the online processing and offline interpretation of passive and object-first sentences in children and adults with German as a first language as well as children with German as a second language. Linguistic knowledge of morphosyntactic cues (auxiliaries and case marking) is a prerequisite for a target linguistic comprehension of these sentences. In order to inquire into participants’ processing, their eye movements while listening to the sentences were measured (Visual World Paradigm). The final sentence interpretation was collected through a sentence-picture matching task. The findings show that all three participant groups interpret passive sentences correctly. The children with German as second language needed more time than the monolingual children to reach the correct interpretation online. The processing and interpretation of object-first sentences, however, revealed considerable differences between the three participant groups. This work provides new insights into the processing of German non-canonical sentences and contributes to the young research field of early second language processing.