Träger der Verschriftlichung und Strukturen der Überlieferung in oberitalienischen Kommunen des 12. und 13. Jahrhunderts : Verschriftlichungsprozess in oberitalienischen Kommunen

Das Vordringen der Schrift in Verwaltung und Gerichtswesen Oberitaliens im 12. und 13. Jahrhundert erforderte es, die anschwellenden Bestände zu sichern und die Inhalte rasch zugänglich zu machen. Das zwang die Träger – Notare und Verwaltungsfachleute – zur Entwicklung neuer Schriftguttypen und Ordn...

Further contributors: Keller, Hagen (Editor)
Blattmann, Marita (Editor)
Document types:Book
Media types:Text
Publication date:2016
Date of publication on miami:15.07.2016
Modification date:15.07.2016
Series:Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / Reihe X, Bd. 25
Publisher: Monsenstein und Vannerdat
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Oberitalien (12./13. Jahrhundert); Verschriftlichungsprozess; Verwaltungsschriftgut; Überlieferungsstrukturen; Dokumentationstechniken; Notare; Urkundenregister
DDC Subject:900: Geschichte
License:CC BY-NC-ND 3.0 DE
Language:German
Notes:Auch im Buchhandel erhältlich: Träger der Verschriftlichung und Strukturen der Überlieferung in oberitalienischen Kommunen des 12. und 13. Jahrhunderts : Verschriftlichungsprozess in oberitalienischen Kommunen / Hagen Keller / Marita Blattmann (Hrsg.). – Münster : Monsenstein und Vannerdat, 2016. – VIII, 504 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe X ; Bd. 25), ISBN 978-3-8405-0142-5, Preis: 27,80 EUR
Format:PDF document
ISBN:978-3-8405-0142-5
URN:urn:nbn:de:hbz:6-96209635462
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-96209635462
Digital documents:keller_blattmann_buchblock.pdf

Das Vordringen der Schrift in Verwaltung und Gerichtswesen Oberitaliens im 12. und 13. Jahrhundert erforderte es, die anschwellenden Bestände zu sichern und die Inhalte rasch zugänglich zu machen. Das zwang die Träger – Notare und Verwaltungsfachleute – zur Entwicklung neuer Schriftguttypen und Ordnungstechniken, sei es ein optimiertes Einzelseiten-Layout, die Neuanlage von Urkundenbüchern oder der Aufbau von Archiven.Die Beiträge untersuchen Entstehung, Ordnung und Überlieferung von Schriftgutbeständen in einem Kloster, die Erstanlage neuartiger Urkundenregister (Libri Iurium) und die Verdichtung komplexer Pachtverhältnisse in einer Liste. Sie beobachten die Verlagerung mündlicher Rechtsakte in Dokumente mit Amtszeugen und die Diskussion darüber, wie Klagen, Einreden und Zeugenaussagen allen Prozessbeteiligten zugänglich gemacht werden können. Und sie fokussieren kaum untersuchte Trägergruppen: Notare in Landgebieten, interkommunale Schiedsrichter und einen innovativen Wanderpodestà.