XXIII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Philosophie 2014 Münster : Geschichte – Gesellschaft – Geltung

Zunächst soll eine Reflexion auf die systematische Relevanz der deutschen Sprache als Wissenschaftssprache in der Philosophie stattfinden. Diese Fragestellung betrifft über die Philosophie hinaus die Geisteswissenschaften im Allgemeinen und hat auch Konsequenzen für die Frage nach der interdisziplin...

Further contributors: Quante, Michael (Editor)
Document types:Conference object
Media types:Text
Publication date:2014
Date of publication on miami:28.08.2014
Modification date:27.07.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Philosophie; Geschichte; Gesellschaft; Geltung; DGPhil
DDC Subject:100: Philosophie
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Veranstaltungsdatum: 28. September bis 2. Oktober 2014
URN:urn:nbn:de:hbz:6-42329381933
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-42329381933

Zunächst soll eine Reflexion auf die systematische Relevanz der deutschen Sprache als Wissenschaftssprache in der Philosophie stattfinden. Diese Fragestellung betrifft über die Philosophie hinaus die Geisteswissenschaften im Allgemeinen und hat auch Konsequenzen für die Frage nach der interdisziplinären Kooperation zwischen Geistes- und Naturwissenschaften.Weiter soll eine Reflexion auf die Bedeutung der philosophischen Tradition und der Philosophiegeschichte durchgeführt werden. Welche Funktion haben historische Positionen für die Beantwortung der systematischen Gegenwartsfragen der Philosophie und welche methodischen Zugriffe eröffnen den Zugang zu diesem systematischen Potential? Abschließend soll die systematische Bedeutung zentraler Autoren und Traditionslinien der Deutschen Philosophie für die Beantwortung der Fragen der gegenwärtigen Philosophie diskutiert werden. Diese Fragestellung des Kongresses wird in allen Ländern, in denen die deutsche Philosophie einen zentralen Stellenwert in Lehre und Forschung innehat, auf starkes Interesse stoßen und deshalb für eine hohe internationale Aufmerksamkeit sorgen.