Erweiterte Suche

Mentale Rotation bei Mann-zu-Frau-Transsexuellen und Männern ohne Geschlechtsidentitätsstörung

eine fMRT-Studie

In der mentalen Rotation dreidimensionaler Objekte sind Männer Frauen überlegen (Shepard und Metzler, 1971; Voyer et al., 1995). Wir untersuchten bei je elf Mann-zu-Frau-Transsexuellen vor und nach einer gegengeschlechtlichen Hormontherapie (HRT) sowie Männer ohne Geschlechtsidentitätsstörung (GIS) die kortikalen Aktivierungen mittels fMRT und die Leistungen in dem mentalen Rotationstest (Peters et al., 1995). Unterschiede in der kortikalen Aktivierung zwischen Männern ohne GIS und transsexuellen Patienten bestehen bei vergleichbarer Leistung schon vor einer HRT. Diese könnten u.a. durch pränatale Hormonschwankungen entstanden sein. Eine HRT hat nur eine geringe Wirkung auf diese Aktivierungsunterschiede, führt bei Mann-zu-Frau-Transsexuellen jedoch zu einer geringeren Leistung in der mentalen Rotation gegenüber Männern. Wir fanden eine positive Korrelation zwischen der Höhe des Testosteronspiegels und der mentalen Rotationsleistung sowie parietalen Aktivierungen.

Titel: Mentale Rotation bei Mann-zu-Frau-Transsexuellen und Männern ohne Geschlechtsidentitätsstörung
Untertitel: eine fMRT-Studie
Verfasser: Bauer, Christine
Gutachter: Arolt, Volker Normdaten
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2010
Publikation in MIAMI: 26.05.2010
Datum der letzten Änderung: 06.05.2016
Schlagwörter: mentale Rotation; Transsexualität; Testosteron; Östradiol; fMRT; Hormontherapie; Kognition
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-17489530007
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-17489530007
Onlinezugriff: