Effekte von Somatostatin auf die Makrohämodynamik und den globalen Sauerstofftransport im endotoxämischen Schaf

Klinische Studien der letzten Jahre haben gezeigt, dass Somatostatin vasoaktiv wirkt. In der vorliegenden Arbeit wurde die Therapie mit Somatostatin und die Kombination von Somatostatin und Noradrenalin am endotoxämischen Schaf untersucht und mit einer endo-toxämischen Kontrollgruppe verglichen. Zus...

Author: Quittek, Martin
Further contributors: Westphal, Martin (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2008
Date of publication on miami:12.01.2009
Modification date:22.04.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Somatostatin; Hämodynamik; Sauerstofftransport; Schaf; Sepsis; Endotoxin
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-12589471212
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-12589471212
Digital documents:diss_quittek.pdf

Klinische Studien der letzten Jahre haben gezeigt, dass Somatostatin vasoaktiv wirkt. In der vorliegenden Arbeit wurde die Therapie mit Somatostatin und die Kombination von Somatostatin und Noradrenalin am endotoxämischen Schaf untersucht und mit einer endo-toxämischen Kontrollgruppe verglichen. Zusätzlich wurden histologische Proben des terminalen Ileums mikroskopisch analysiert. Somatostatin induzierte allein und in Kombination mit Noradrenalin eine Erhöhung des mittleren arteriellen Blutdrucks und des systemvaskulären Widerstandsindex. Zeitgleich wurde aber der globale Sauerstofftransport durch die Kombinationstherapie von Somatostatin und Noradrenalin verschlechtert. Außerdem zeigten die histologischen Präparate der Darm-mukosa stärkere Läsionen bei den Tieren, die Somatostatin erhalten hatten. Aufgrund des verschlechterten globalen Sauerstofftransports und der intestinalen Schädigung erscheint die Gabe von Somatostatin in der Sepsis gegenwärtig nicht gerechtfertigt zu sein.