Erweiterte Suche

Die Blut-Hirn-Schranke in vitro

(1) Die Hirngängigkeit neuer Arzneistoffe lässt sich mit physikochemischen - sowie Zellkultur-Modellen der Blut-Hirn-Schranke (BHS) in vitro voraussagen. Porcine cerebrale Kapillarendothelzellen (PBCEC) waren dabei im direkten Vergleich der Caco-2-Zellkultur, Octanol- oder Liposomen-Puffer-Verteilungskoeffizienten sowie Verteilungsgleichgewichten an Lipidmonoschichten (Filmwaage) überlegen. (2) Matrixmetalloproteasen (MMPs) können die Permeabilität der BHS in vitro (PBCEC-Modell) konzentrationsabhängig erhöhen. Die Sekretion von MMP-9 durch PBCEC sowie die extrazelluläre MMP-Aktivität werden durch Hydrocortison partiell supprimiert und gleichzeitig die Barrierefunktion der PBCEC verstärkt. Erhöhte extrazelluläre MMP-Aktivität führt in PBCEC auf molekularer Ebene zur Proteolyse des tight junction-Proteins Occludin, zur Beeinträchtigung der Zell-Zell-Kontakte und zum Zusammenbruch der Barrierefunktion

Titel: Die Blut-Hirn-Schranke in vitro
Verfasser: Lohmann, Christina
Gutachter: Galla, Hans-Joachim Normdaten
Organisation: FB 12: Chemie und Pharmazie
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2003
Publikation in MIAMI: 10.09.2003
Datum der letzten Änderung: 06.01.2016
Schlagwörter: Blut-Hirn-Schranke; Matrixmetalloproteasen; Permeabilität; mikrovaskuläres cerebrales Endothel; Zellkultur-Modell; Pharmakatransport
Fachgebiete: Chemie
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-85659543003
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-85659543003
Onlinezugriff:
Download: ZIP-Datei