Propriozeptionsmessungen am Kniegelenk unter kritischer Betrachtung wissenschaftlicher, methodischer und messtechnischer Gesichtspunkte

Die komplexe Struktur der neuronalen Verbindungen und Modulation afferenter Informationen in den verschiedenen Ebenen cerebraler Reizverarbeitung und das dynamische Verhalten der beteiligten muskulären Strukturen bedingen, dass die Erfassung propriozeptiver Fähigkeiten mit gängigen Messverfahren led...

Author: Hofmaier, Armin
Further contributors: Schwering, Hans (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2005
Date of publication on miami:10.11.2005
Modification date:23.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Propriozeption; Kinaesthesie; Knie; neuromuskuläre Dysbalancen
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-34649472192
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-34649472192
Digital documents:diss_hofmaier.pdf

Die komplexe Struktur der neuronalen Verbindungen und Modulation afferenter Informationen in den verschiedenen Ebenen cerebraler Reizverarbeitung und das dynamische Verhalten der beteiligten muskulären Strukturen bedingen, dass die Erfassung propriozeptiver Fähigkeiten mit gängigen Messverfahren lediglich eingeschränkt möglich zu sein scheint. Die experimentellen Ergebnisse zeigen deutlich den Einfluss externer Einflussfaktoren, zus. zeigt sich eine große intraindividuelle Variation durch Modifikation des neuromuskulären Systems in Form der Aktivierbarkeit der rumpfstabilisierenden Muskulatur. Aus den vorliegenden Ergebnissen wird die Notwendigkeit des kritischen Überdenkens des aktuellen Verständnisses zur Propriozeption deutlich.