Selektive Aufmerksamkeitslenkung bei einer Risikogruppe für Idiopathic Environmental Intolerance

Idiopathic Environmental Intolerance (IEI; vormals multiple chemische Sensitivität) bezeichnet ein polysymptomatisches Beschwerdebild, das von den Betroffenen auf die niederschwellige Exposition mit chemischen Substanzen attribuiert wird. Die Hypothese einer selektiven Aufmerksamkeitslenkung von IEI...

Author: Nischk, Daniel
Further contributors: Rist, Fred (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2003
Date of publication on miami:27.10.2003
Modification date:18.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:idiopathic environmental intolerance; IEI; multiple chemical sensitivity; MCS; Cacosmia; selektive Aufmerksamkeit; changing covariate
DDC Subject:150: Psychologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659541868
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659541868
Digital documents:dissertation_nischk_teil%202.pdf
dissertation_nischk_teil%203.pdf
dissertation_nischk_teil1.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Idiopathic Environmental Intolerance (IEI; vormals multiple chemische Sensitivität) bezeichnet ein polysymptomatisches Beschwerdebild, das von den Betroffenen auf die niederschwellige Exposition mit chemischen Substanzen attribuiert wird. Die Hypothese einer selektiven Aufmerksamkeitslenkung von IEI-Betroffenen auf chemische Auslösereize sowie auf damit assoziierte körperliche Beschwerden wurde anhand einer IEI-Risikogruppe von 20 Geruchssensitiven und 21 Kontrollpersonen in einem modifizierten Stroop-Test untersucht. Als Stimuli fungierten 15 bedrohliche umweltbezogene und 13 bedrohliche körperbezogene Wörter sowie zwei neutrale Wortbedingungen. Die Auswertung innerhalb eines kovarianzanalytischen Designs ergab eine signifikante Stroop-Interferenz auf bedrohliche umweltbezogene Wörter bei Geruchssensitiven (nicht jedoch bei Kontrollpersonen). Diese selektive Aufmerksamkeitslenkung auf bedrohliche umweltbezogene Wörter kann deshalb als psychologischer Risikofaktor für IEI gelten.