Erweiterte Suche

Zivilrechtlicher Auskunftsanspruch gegenüber Access Providern

Verpflichtung zur Herausgabe der Nutzerdaten von Urheberrechtsverletzern unter Berücksichtigung der Enforcement-Richtlinie (RL 2004/48/EG)

Urheberrechtsverletzer treten im Internet nicht unter ihrem Namen und ihrer Anschrift auf, sondern unter einer von ihrem Zugangsanbieter (Access Provider) zugewiesenen IP-Adresse. Nur der Access Provider ist in der Lage, Auskunft darüber zu erteilen, welchem konkreten Nutzer die fragliche IP-Adresse zum Zeitpunkt der Verletzungshandlung zugeteilt war. Der Rechteinhaber ist auf diese Auskunft angewiesen, wenn er mit zivilrechtlichen Unterlassungs- oder Schadensersatzansprüchen gegen den Rechtsverletzer vorgehen will. Im Rahmen der Bearbeitung wird der Frage nachgegangen, ob den Access Provider bereits de lege lata oder zumindest de lege ferenda nach der Umsetzung der sog. Enforcement-Richtlinie (RL 2004/48/EG) – neben strafprozessualen Auskunftspflichten – auch gegenüber privaten Rechteinhabern eine Auskunftspflicht trifft, wenn dessen Dienste für Urhebeberrechtsverletzungen genutzt werden.

Titel: Zivilrechtlicher Auskunftsanspruch gegenüber Access Providern
Untertitel: Verpflichtung zur Herausgabe der Nutzerdaten von Urheberrechtsverletzern unter Berücksichtigung der Enforcement-Richtlinie (RL 2004/48/EG)
Verfasser: Kramer, Andreas
Gutachter: Hoeren, Thomas Normdaten
Organisation: FB 03: Rechtswissenschaftliche Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2007
Publikation in MIAMI: 17.04.2007
Datum der letzten Änderung: 18.03.2016
Quelle: Verlag Dr. Kovac, ISBN 978-3-8300-2867-3
Schlagwörter: Auskunftsanspruch; Access Provider; Haftung; Urheberrecht; Tauschbörsen; Enforcement - Richtlinie; Datenschutzrecht
Fachgebiete: Recht
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-89519408145
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-89519408145
Onlinezugriff: