Erweiterte Suche

Geschlechtsspezifische Unterschiede alkoholabhängiger Patientinnen und Patienten in der Entzugsbehandlung

eine prospektive, multizentrische Studie

Ziel der Studie ist geschlechtsspezifische Unterschiede bei alkoholabhängigen Patienten zu evaluieren. In einer Katamnesebefragung drei Monate nach der Indexbehandlung wurden Effekte der Akutbehandlung erhoben. Kriterien für den Behandlungserfolg waren Abstinenz- und Besserungsraten sowie die Inanspruchnahme sozialer und medizinischer Hilfen. Frauen erhalten häufiger die Diagnose einer komorbiden psychischen Störung. In der Katamnesebefragung finden sich signifikant mehr abstinente Frauen. Für beide Geschlechter zeigt sich eine Reduktion im Konsumverhalten. Ein Prädiktor für einen erneuten Alkoholrückfall ist für Frauen und Männer die Anzahl der bisherigen Entzugsbehandlungen. Bei den Frauen erweisen sich jüngeres Alter und Suizidgedanken als die stärksten Prädiktoren für eine erneuten Alkoholrückfall. Bei den Männern prädizieren eine geringe Behandlungsmotivation und eine überwiegende Freizeitgestaltung mit Personen, die ebenfalls Alkoholprobleme haben, einen erneuten Alkoholrückfall.

Titel: Geschlechtsspezifische Unterschiede alkoholabhängiger Patientinnen und Patienten in der Entzugsbehandlung
Untertitel: eine prospektive, multizentrische Studie
Verfasser: Lammers, André Thomas GND
Gutachter: Arolt, Volker GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2004
Publikation in MIAMI: 05.12.2004
Datum der letzten Änderung: 05.02.2016
Schlagwörter: Geschlechtsspezifische Unterschiede; Alkoholabhängigkeit; Entzugsbehandlung; Komorbidität; Prädiktoren Alkoholrückfall
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-37689457387
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-37689457387
Onlinezugriff: