Diagnostik auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen : Anamnestische Befunde und ihr Zusammenhang mit auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen

Die Beziehungen anamnestischer Angaben, die erste Hinweise in der Diagnostik auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen liefern, zu diesem Störungsbild selbst wurden in dieser Arbeit untersucht. Zunächst wurde das Krankheitsbild definiert sowie Klinik und Diagnostik beschrieben. Dann erfolgt...

Author: Berssenbrügge, Hendrik
Further contributors: Dinnesen, Antoinette Gertrud (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:05.12.2004
Modification date:05.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Anamnese; Diagnostik; auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-37689408632
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-37689408632
Digital documents:avws.pdf
gedruckt.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Die Beziehungen anamnestischer Angaben, die erste Hinweise in der Diagnostik auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen liefern, zu diesem Störungsbild selbst wurden in dieser Arbeit untersucht. Zunächst wurde das Krankheitsbild definiert sowie Klinik und Diagnostik beschrieben. Dann erfolgte die Darstellung elf anamnestischer Variablen, die aufgrund theoretischer Überlegungen bei der Untersuchung auf diese Störung in der Krankengeschichte des Patienten erörtert wurden. Die anamnestischen Angaben wurden bei insgesamt 201 Kindern, bei denen eine entsprechende Untersuchung stattfand, retrospektiv erfaßt. Etwa jedes dritte bis siebte Kind war in den verschiedenen Bereichen anamnestisch betroffen. Zwischen Patientengruppen mit und ohne pathologische Ergebnisse in den audiologischen und logopädischen Testverfahren ließen sich in der Regel keine signifikanten Unterschiede der Häufigkeit auffälliger Angaben nachweisen. Abschließend wurden diese Ergebnisse diskutiert und Implikationen für die klinische Bewertung der Angaben abgeleitet.